Amateure 18.08.2016, 10:56 Uhr
© amaspics.at © amaspics.at

„DIE BURSCHEN MACHEN ES IMMER BESSER“

Nach zwei Siegen zum Auftakt strotzen die Jungveilchen vor Selbstvertrauen. Gegen Titelaspirant Amstetten „müssen wir uns trotzdem steigern“.

© amaspics.at „Die Burschen machen es immer besser“

Die Austria Amateure empfangen in der dritten Runde der Regionalliga Ost den SKU Amstetten (19 Uhr in der Austria-Akademie). Nach zwei Auftaktsiegen gegen Neusiedl und Mannsdorf gehen die Jungveilchen mit viel Selbstvertrauen in das dritte Heimspiel in Folge.

Mit Amstetten kommt nun aber der erste Titelfavorit nach Favoriten. „Die gehen ihren Weg schon über mehrere Jahre und haben sich noch punktuell verstärkt und gute Leute geholt. Für mich sind sie einer der großen Favoriten auf den Titel“, sagt Trainer Andy Ogris.

Schlagerspiel gegen einen Titel-Favoriten

In der Vorsaison spielten die Niederösterreicher schon vorne mit und beendeten die RLO-Saison 15/16 auf dem vierten Platz. Jetzt halten sie wie unsere Jungveilchen nach zwei Runden beim Punktemaximum. Auch Kapitän Manuel Ortlechner erwartet „eine harte Nuss“: „Es ist ein echtes Schlagerspiel. Auch wir haben uns viel Selbstvertrauen geholt. Es wird sicher eine gute Prüfung für die Jungs.“

Gegen Mannsdorf taten sich die Austria Amateure vor allem in den ersten 30 Minuten schwer, ins Spiel zu finden. Da fand der Gegner mehr Torchancen vor. „Da haben wir übernervös reagiert und viele technische Fehler gemacht. Mannsdorf hat vorne aber auch sehr große Qualität“, schildert Ogris.

„System wird immer besser umgesetzt“

Für die junge Mannschaft spricht, dass sie durch eine effektive Chancenverwertung trotzdem mit einer 2:0-Führung in die Pause ging und die zweite Halbzeit dann beherrschte. „Nach 30 Minuten haben wir uns stabilisiert. Gegen Amstetten müssen wir uns aber auf jeden Fall noch steigern.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle