Bundesliga 29.08.2016, 10:11 Uhr
© amaspics.at © amaspics.at

„WIR HABEN ZU VIEL VERWALTET“

Trainer Thorsten Fink analysiert das 1:1-Remis in Ried, mit dem die Austria in die Länderspielpause geht.

© amaspics.at „Wir haben zu viel verwaltet“

Nach zuletzt drei Pflichtspielsiegen und dem umjubelten Einzug in die UEFA-Europa-League-Gruppenphase, musste der FK Austria Wien in der Meisterschaft auswärts gegen SV Ried einen kleinen Dämpfer hinnehmen. Mit dem 1:1-Unentschieden (Spielbericht) verpassten es die Veilchen, bis auf Platz Zwei vorzudringen.

Zufrieden war Coach Thorsten Fink nur mit den ersten 45 Minuten. Unsere Veilchen lagen zur Pause mit 0:1 voran und hatten „das Spiel im Griff“: „Da haben wir auch wenig zugelassen.“ (Video-Highlights)

"Mit dem 0:2 wäre die Partie entschieden gewesen"

In der zweiten Halbzeit verpasste man allerdings eine vorzeitige Entscheidung. „Nach der Pause haben wir zu viel verwaltet und geglaubt – es wird schon nichts passieren“, erklärt Fink, der auch anmerkt, dass die Austria mit der Kopfballmöglichkeit von Kevin Friesenbichler die Riesenchance auf das 0:2 hatte: „Damit wäre die Partie entschieden gewesen.“

Letztlich hatten aber sogar die Rieder im Konter das 2:1 am Fuß. Deshalb spricht unser Cheftrainer insgesamt auch von einem „in Summe gerechten Remis“: „Wir müssen den Sack einfach zu machen – das haben wir nicht gemacht – deshalb sind es natürlich auch zwei verlorene Punkte“, analysiert Fink.