Profimannschaft 11.07.2016, 08:17 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

PROKOP WIRFT AUSBLICK AUF DIE U19-EM

Anfang Juni hat er die mündliche Matura durchwegs mit der Note „sehr gut“ geschafft. Die sportliche Reifeprüfung bestand Dominik Prokop in den Reihen des FK Austria Wien und in ÖFB-Nachwuchsteams längst, empfahl sich dort für höhere Aufgaben.

© Bildagentur Zolles KG Prokop wirft Ausblick auf die U19-EM

Nicht zuletzt deshalb musste unser Mittelfeldspieler, der Ende der vorigen Saison am Knie verletzt war, für die bevorstehende U19-EM-Endrunde vom Montag bis 24. Juli in Deutschland absagen. Statt sich unter ÖFB-Trainer Rupert Marko seit 3. Juli auf das Turnier vorbereitet zu haben, benötigt ihn unser Trainer Thorsten Fink für den intensiven Saisonstart der Veilchen.

Mit der 2. Runde zur UEFA-Europa-League-Qualifikation gegen FK Kukesi am 14. Juli (21:05 Uhr) im Happel-Stadion und am 21.7. in Albanien, dem Auftakt zum ÖFB-Samsung-Cup (17.7./15:30 Uhr beim Westligisten FC Dornbirn) und dem Start der tipico-Bundesliga (24.7./16:30 Uhr beim Aufsteiger SKN St. Pölten) warten vier wichtige Partien auf die Violetten.

Prokop, der am 2. Juni seinen 19. Geburtstag feierte, fand dieser Tage Zeit, für unsere Homepage aus seiner Sicht einen Ausblick auf die UEFA-U19-EM zu werfen. Die ÖFB-Auswahl, für die FAK-Torhüter Patrick Pentz auf Abruf bereit steht, trifft in Gruppe A auf Portugal (Montag, 19:00 Uhr in Großaspach), Italien (Donnerstag, 12:00 Uhr) und Gastgeber Deutschland (Sonntag, 19:30 Uhr, jeweils Reutlingen).

„Das sind alle starke Gegner, wenn man sich aber die andere Gruppe mit Kroatien, Niederlande, Frankreich und England anschaut, sind dort ebenfalls nur Topteams. Von da her ist es eigentlich egal, gegen wen wir spielen. Österreich muss gegen jeden Leistung bringen“, sagt Prokop, der mit vier Toren (ein Assist) Österreichs Topschütze in den sechs Quali-Spielen war.

Während die Spanier, die im Vorjahr in Griechenland zum siebenten Mal den Titel geholt hatten, in der letzten Qualifikationsphase den Engländern die EM-Fahrkarte nach Deutschland überlassen mussten, stürmte die Marko-Truppe mit fünf Siegen und einem Remis in sechs Spielen (15:2 Tore) zur Endrunde.

Prokop: „Österreich kann als Underdog überraschen“

Angesichts der Gruppen-Gegner sehen sich die ÖFB-Talente natürlich in der Rolle des Underdogs, wollen – wenn möglich – aber die Gruppenphase überstehen. Sie werden einfach nur von Spiel zu Spiel denken und alles geben. „Sie können überraschen, vielleicht unterschätzen uns die anderen ein wenig, dann will man da sein“, meint Prokop.

Als Gruppen-Favorit stuft unser Offensivspieler die Deutschen (EM 2008 und 2014), nicht zuletzt auch wegen des Heimvorteils, ein. „Sie werden durch die ausverkauften Stadien gepusht sein“, glaubt „Domi“. Um den zweiten Platz in der Gruppe wird „hoffentlich unser Team“ die Nase vorne haben.

„Wir sind eine Einheit, das zeichnet uns aus“

Die Teilnahme haben sich die Österreicher jedenfalls souverän gesichert. In der Qualifikation haben sie sich spielerisch extrem stark präsentiert. „Wir versuchen alles spielerisch zu lösen. Wir sind viel in Bewegung und haben technisch sehr starke Spieler. Wir sind eine Einheit, das zeichnet uns aus“, verrät Prokop etwas vom Erfolgsgeheimnis des 1997er-Jahrgangs.

Die ersten zwei der zwei Vierer-Gruppen erreichen das Halbfinale (21. Juli), die zwei Gruppen-Dritten rittern um einen Startplatz für die U20-WM 2017 in Südkorea (12.5. bis 11.7.). Für diese sind die vier EM-Halbfinalisten fix qualifiziert. Das EM-Endspiel steigt am 24. Juli in Sinsheim.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle