Profimannschaft 24.06.2016, 14:40 Uhr

PIRES UND FILIPOVIC WECHSELN ZUM FK AUSTRIA WIEN

Der FK Austria Wien hat sich vorbehaltlich der Ergebnisse der medizinischen Tests zwei heiß begehrte Aktien auf dem Spielermarkt gesichert. Petar Filipovic wird von der SV Ried zu den Veilchen stoßen, Felipe Pires kommt vom FSV Frankfurt nach Wien. Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

Pires und Filipovic wechseln zum FK Austria Wien

Pires, der für zwei Jahre von seinem Stammklub TSG 1899 Hoffenheim ausgeliehen wird, spielte in der vergangenen Saison in der 2. Deutschen Bundesliga beim FSV Frankfurt (20 Einsätze, 1 Tor), war davor bei Red Bull Salzburg, FC Liefering, RB Leipzig U19 und RB Brasil. Der Brasilianer (21 Jahre) wird mit Sicherheit rasch Anschluss bei den Violetten finden, ist doch mit Lucas Venuto sein bester Freund bereits bei uns unter Vertrag.
 
Filipovic, der einen Vertrag über drei Jahre unterschrieben hat, kommt von der SV Ried, absolvierte dort 2015/16 32 Bundesliga-Spiele (2 Tore), war davor bei Slaven Belupo, Cibalia und dem FC St. Pauli unter Vertrag. Dort verbrachte der 25-Jährige insgesamt zehn Jahre.

Sportdirektor Wohlfahrt mit Filipovic

Sportdirektor Franz Wohlfahrt: "Wir sind sehr froh darüber, dass uns diese Transfers heute geglückt sind. Wir sind mit beiden schon länger in Verhandlungen gewesen und sowohl Filipovic als auch Pires haben uns immer den Eindruck vermittelt, dass sie unbedingt zu uns wechseln möchten. Wir hatten mit ihrem Management immer sehr engen Kontakt und uns sehr um beide bemüht. Es wird für beide eine neue Herausforderung, aber wir sehen bei ihnen großes Potenzial."

Trainer Thorsten Fink: "Beide sind absolute Wunschspieler von mir und werden hervorragend in unser System passen. Sie kennen die Liga bereits, sprechen gut Deutsch, wollen hier den nächsten Schritt machen, sich nach oben entwickeln und sind damit bei unserem Klub sehr gut aufgehoben. Pires könnte Alex Gorgon auf dem Flügel ersetzen, seine Vorzüge sind Schnelligkeit gepaart mit einer guten Technik. Filipovic ist ein Linksfuß, der uns in der Innenverteidigung gut tun wird. Er kommit statt Vanche Shikov, ist hervorragend im Eins-gegen-Eins."
 
Gute Nachrichten gibt es auch von Larry Kayode. Der Nigerianer, der aufgrund eines Infekts bislang nicht am Mannschaftstraining teilnehmen konnte, soll ab Montag wieder mit dem Team in Steinbrunn die Vorbereitung beginnen.