Profimannschaft 14.06.2016, 08:14 Uhr

AUSTRIANER IM ALLTAG DES PROFIFUßBALLS ZURÜCK

Für die Spieler des FK Austria Wien ist der Urlaub Vergangenheit. Der Alltag des Profifußballs hat sie wieder. Am Montag wurden in Wien die sportmedizinischen Tests absolviert, am Dienstag stehen im Trainingszentrum VIVA Steinbrunn bereits die ersten zwei Einheiten auf Rasen an.

Austrianer im Alltag des Profifußballs zurück

Der Check samt Blutabnahme war am ersten Tag für alle Pflicht. „Er war sehr gut, aber doch anstrengend. Die Tests gehören dazu und sind ganz wichtig. Ich bin aber froh, dass wir sie erledigt haben und jetzt hier im Burgenland mit dem Training begonnen haben“, berichtet Alex Grünwald über den ersten Tag.

Er und seine Kollegen waren freilich nicht ohne „Vorbereitung“ auf das Laufband im Uni-Zentrum auf der Schmelz in Wien gestiegen. Denn in den "Ferien" hatten alle ihr individuelles Heimprogramm mitbekommen. Nur an den ersten Urlaubstagen hatten Grünwald und Co frei gehabt. „Danach habe ich fast jeden Tag Läufe und Kraftübungen gemacht“, erzählt „Grüni“.

Es sei ganz wichtig, dass man im Urlaub etwas trainiere. „Wenn man in drei Wochen Pause nichts macht und zurückkommt, würde es dem Körper nicht guttun. Deshalb ist das Heimprogramm erforderlich. Ich habe es durchgezogen und fühle mich dementsprechend körperlich ganz gut“, versichert Grünwald.

Raphael Holzhauser hatte in seinem Urlaub nach einer Woche de Erholung und des Relaxen seine Heimaufgaben mit Läufen, Kraft- und Stabilisationsübungen gestartet. Jeden zweiten oder dritten Tag durfte er dabei ausrasten. „Niko (Anmerk.; Vidovic/Fitnesscoach) hat uns ein gutes Programm mitgegeben“, meint „Rapha“

Sportmotorische Tests © FK Austria Wien


Am Dienstag freuten sich dann alle, dass es endlich mit dem Ball wieder losging. „Seit einer Woche kribbelte es schon wieder. Der Urlaub hat gutgetan. Wir haben die Saison 2015/16 positiv beendet, da war er natürlich auch um vieles entspannter“, erzählt Holzhauser, der seine Ferien auf Ibiza und danach auf einem Kreuzfahrtschiff im Mittelmeer verbrachte.

Jens Stryger Larsen relaxte für vier Tage ebenfalls auf der spanischen Insel und in seiner Heimat, wo überraschend prachtvolles Wetter herrschte. „Nach einiger Zeit habe ich den Fußball vermisst. Ich bin schon ganz heiß auf den Ball“, gestand unser dänischer Rechtsverteidiger vor den zwei Dienstag-Trainings in Steinbrunn.

Am Mittwoch (18:00 Uhr) steht das erste Testspiel (auswärts gegen ASC Korneuburg) an und am Samstag übersiedelt dann die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink ins Camp nach Seeboden am Millstätter See (bis 25. Juni). Für Holzhauser, der seit Jänner 2015 ein Veilchen ist, stellt Kärnten nichts Neues dar.

Holzhauser: „In Kärnten wird Basis für Saison gelegt“

„Dort haben wir den Grundstein für die gute vergangene Saison mit dem dritten Endrang und die Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation gelegt“, erinnert sich der Niederösterreicher an das Trainingslager 2015. Die Basis für eine Wiederholung wolle man abermals im Süden Österreichs schaffen.

Grünwald sieht es als Vorteil an, dass man mit Fink schon die zweite Sommervorbereitung bestreitet. „Vom Taktischen und Fußballerischen auf jeden Fall, weil wir nicht mehr so viel Zeit aufwenden müssen mit der Philosophie des Trainers. Die ist bereits eingeimpft“, begründet der Kärntner.

Grünwald: „Es kommen anstrengende Einheiten auf uns zu“

Dem nach dem Abgang von Alex Gorgon nun dienstältesten Violetten ist in körperlicher Hinsicht jedoch egal, ob man weiß, wie der Trainer tickt oder was dieser von einem fordert. „Oft ist es vielleicht sogar besser, man weiß es nicht. Sicher ist: auf uns kommen auf jeden Fall ein paar anstrengende Einheiten zu“, erklärte Grünwald.

Dass der Trainer weiß, wie seine Schützlinge „funktionieren“ und diese wissen, wie Fink denkt, wertet Holzhauser ebenfalls als Vorteil. „Wir kennen alle das System, sind damit gewachsen und können uns in spielerischer Hinsicht nochmals verbessern. Ich denke, dass wir eine positive Saison spielen werden“, ist der „Achter“ überzeugt.

Einer Meinung mit „Grüni“ und Holzhauser ist Tarkan Serbest, der meint: „Es ist sicher leichter, wenn man den Trainer schon kennt.“ Der junge Mittelfeldspieler ist froh, dass die Vorbereitungen jetzt begonnen haben. „Wir sind alle voll motiviert und freuen uns schon auf das Trainingslager in Kärnten!“

In Seeboden sei alles perfekt, es sei ein optimaler Ort, um sich auf die Saison vorzubereiten. Und dort werde das Zusammengehörigkeitsgefühl ebenfalls gepflegt. „Es wird wieder einen Nachmittag geben, an dem wir mit der ganzen Mannschaft Teambuilding pflegen“, wies Tarkan auf familiäres Flair hin.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle