Austria für Österreich 04.05.2016, 08:48 Uhr

U17-EM: DREI JUNGVEILCHEN FÜR ÖSTERREICH

Was für Robert Almer, unseren A-Teamkeeper und Kapitän, Frankreich im Juni/Juli ist, stellt für drei Jungveilchen Deutschland schon im Wonnemonat dar. Benjamin Ozegovic, Alexandar Borkovic und Dominik Fitz nehmen ab 5. Mai mit Österreich an der U17-EM-Endrunde in Aserbaidschan teil.

U17-EM: Drei Jungveilchen für Österreich

Die drei Spieler des FK Austria Wien scheinen im 18-Mann-Kader von ÖFB-Trainer Andreas Heraf auf, der am Montag ins Quartier nach Baku reiste. Österreich, zum fünften Mal für das UEFA-U17-Turnier qualifiziert, trifft dort in Gruppe B in dieser Reihenfolge auf Bosnien-Herzegowina, die Ukraine und Deutschland.

Vorfreude bei Dominik Fitz

„Wir freuen uns schon alle sehr darauf und hoffen, dass wir einmal die Gruppenphase überstehen werden, dann schauen wir weiter“, sagt Fitz. Das erste Mal bei einer EM zu sein, sei für jeden der Höhepunkt seiner Karriere. Im rot-weiß-roten Team spielen zu dürfen, sei für ihn das Höchste.

Fitz und Co. sehen die Deutschen als Gruppenfavorit. „Aber die Ukraine ist ebenfalls stark und Bosnien darf man auch nicht unterschätzen“, meint der Stürmer über die Gegner. Für Ralf Muhr, unseren Leiter der Austria-Akademie, ist Deutschland ebenfalls erster Anwärter auf den ersten Gruppenplatz.

Ozegovic mit besonderem Gefühl gegen Geburtsland

„Das Duell mit Bosnien wird ein emotionales Spiel, weil einige Spieler im ÖFB-Team bosnischen Migrationshintergrund haben. Die Ukraine ist mit uns auf Augenhöhe, da besitzen wir eine gute Chance“, sagt Muhr über die Gruppengegner. Bei Ozegovic wird die Premieren-EM wegen Bosnien ein ganz besonderes Gefühl aufkommen lassen.

Er hat erst im Dezember 2015 die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten und spielt erstmals gegen das Heimatland und das seiner Eltern. „Das ist eine nicht alltägliche Konstellation, er wird extrem motiviert, aber auch angespannt sein“, glaubt Muhr.

Torhüter Ozegovic, Verteidiger Borkovic und Angreifer Fitz, können durch das Turnier, an dem die 16 besten Teams des Kontinents teilnehmen, viel internationale Erfahrung sammeln. „Und wenn sie wieder zu uns zurückkommen, werden auch unsere anderen Burschen davon profitierten“, ist Muhr überzeugt.

Auf den Weg zur Endrunde Titelverteidiger besiegt

Was gegen große Fußballnationen möglich ist, bewies die Truppe von Heraf, der zum fünften Mal ein EM-Turnier als ÖFB-Nachwuchstrainer erreicht hat, im letzten Spiel der zweiten Phase der Qualifikation im April. Da gab es im entscheidenden Match in Frankreich gegen die Gastgeber einen 2:1-Sieg.

Ozegovic und Borkovic spielten gegen die EM-Titelverteidiger durch und Fitz, der die größte kaufmännische Schule Österreichs in der Pernerstorfergasse (Wien-Favoriten) besucht, wurde eingewechselt. Die ÖFB-Auswahl löste letztlich als einer der sieben besten Gruppenzweiten die Fahrkarte nach Baku.

Spieltermine der Österreicher in der EM-Gruppe B (Spielort Baku):

Bosnien-Herzegowina (5. Mai, 12:00 Uhr MESZ)
Ukraine (8. Mai, 12:00 Uhr MESZ)
Deutschland (11. Mai, 17:15 Uhr MESZ)

Weitere Spieltermine:

Viertelfinale der ersten zwei der vier Vierer-Gruppen (14./15. Mai), Halbfinale (18. Mai), Endspiel (21. Mai)

Weitere Gruppen:
A: Aserbaidschan, Portugal, Belgien, Schottland
C: Frankreich, Dänemark, England, Schweden
D: Italien, Serbien, Niederlande, Spanien

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 20 44
2. FC Red Bull Salzburg 20 43
3. SK Rapid Wien 20 34
4. FC Flyeralarm Admira 20 31
5. LASK 20 27
6. FK Austria Wien 20 26
7. CASHPOINT SCR Altach 20 25
8. SV Mattersburg 20 21
9. RZ Pellets WAC 20 16
10. SKN St. Pölten 20 7
» zur Gesamttabelle