Profimannschaft 20.05.2016, 08:31 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

STATISTIK: IN MEHREREN LIGA-SAISON-BILANZEN ERSTER

Ziel erreicht, Rang drei und damit die sichere Qualifikation für die Europa League geschafft, die 42. Fußball-Bundesliga-Saison wird in den Annalen des FK Austria Wien als eine ordentliche verewigt werden.

© Bildagentur Zolles KG Statistik: In mehreren Liga-Saison-Bilanzen Erster

Wir lagen insgesamt sechs Runden an der Tabellenspitze, durften uns als inoffizieller „Halbzeit-Meister“ nach 18 Runden feiern lassen und verloren "erst" in Runde 20 die Führung an den alten und neuen Champion aus Salzburg, der als Winterkönig in die Pause ging. Der von Beginn an vorgegebene dritte Rang wurde dann aber doch souverän mit neun Punkten Vorsprung auf die Admira errungen.

16 Punkte mehr als vor einem Jahr
Für die kommende Saison hat Trainer Thorsten Fink aber schon mehr gefordert, man wolle zumindest einen Platz gutmachen, den Stadtrivalen überholen. Heuer fehlten  15 Punkte an die Spitze. Wir holten mit 59 Zählern aber um 16 mehr als vor einem Jahr, als wir uns mit Rang sieben begnügen mussten und noch um sechs mehr als 2013/14, als wir als vierte Rang drei um einen Punkt verpassten.

Zum 29-mal seit 1974/75 auf dem „Stockerl“
Platz drei schafften wir übrigens in der Bundesliga schon zum 7. Mal, mit den 14 Titeln (klare Nummer eins) und den acht zweiten Rängen sind wir in der 42-jährigen Liga-Geschichte schon 29-mal auf das „Stockerl“ der ersten drei gekommen.

Seit 1945 sogar schon 48-mal (22-13-13), seit Beginn der Meisterschaft 1912 schon 57-mal (24-18-15) in insgesamt 104 Saisonen.

In den vier Liga-Durchgängen (jeweils neun Runden) waren wir im zweiten Viertel (6-2-1/15:11/20) Erster. In den ersten neun Runden belegten wir Rang fünf (4-3-2/18:14/15), im dritten und vierten Durchgang Siebenter (2-4-3/11:12/10) bzw. Vierter (4-1-4/20:8/13).

STATISTISCHES der 42. Bundesliga-Saison aus Austria-Sicht:
SERIEN: Von der 10. bis 16. Runde blieben die Violetten sieben Spiele (5-2-0) unbesiegt, wobei wir von der 10. bis 14. Runde fünf Siege in Folge (9:4 Tore) feierten. Fünf Dreier in Serie glückte sonst nur noch Rapid (21.–25. Runde/14:2 Tore), RB Salzburg schaffte nur einmal vier Siege en suite.

Allerdings warteten wir von der 27. bis 31. Runde auch fünf Runden (0-2-3/1:6 Tore) auf einen Sieg und mussten uns von der 29. bis 31. Runde auch dreimal (0:5 Tore) geschlagen geben.

TORE: Mit insgesamt 65 erzielten Treffern hatten wir nur um sechs weniger als Salzburg und nur um einen weniger als Rapid, allerdings kassierten wir mit 48 auch um 15 mehr als der Meister und um sechs mehr als der Stadtrivale.

Alexander Gorgon trug sich mit 19 Toren als Zweitbester in die Schützenliste ein, traf nur zweimal weniger als Jonatan Soriano, der mit 21 Goals zum dritten Mal in Folge Schützenkönig wurde. „Gogo“ verabschiedete sich mit insgesamt 47 Bundesliga-Treffern von seiner Austria.

Unsere weiteren Torschützen: 13 Kayode (13 Austria), 9 Grünwald (28), 6 Friesenbichler (6), 3 Holzhauser (4), 3 Venuto (3), 2 Rotpuller (3), je 1 De Paula (5), Kehat (1), F. Koch (5), Stryger-Larsen (2), Meilinger (2), Sikov (2), Vukojevic (1) plus je 1 Eigentor Pichler (Grödig), M. Hofmann (Rapid), Novak (Mattersburg)

ASSISTS: je 8 Gorgon, Grünwald, 5 Kehat, je 4 Holzhauser, Kayode, je 3 Friesenbichler, Martschinko, Vukojevic, je 2 De Paula, Koch, Rotpuller, Zulechner, je 1 Meilinger, Sikov, Windbichler

KOPFTORE 13 (Nummer 1 mit Rapid) erzielt (5 Gorgon/ Nummer 1, 4 Kayode, 3 Grünwald, 1 Friesenbichler) bzw. 10 kassiert

JOKER-TORE: 8 erzielt (5 Friesenbichler/Nummer 1, je 1 De Paulo, Kayode, Meilinger)

DOPPELPACKS: 6 Gorgon (Nummer 1/insgesamt 11 in Bundesliga), je 1 Friesenbichler, Grünwald (2) , Kayode

FREISTOSSTORE: 2 Holzhauser, 1 Grünwald

TORE in den ersten 15 Minuten: 3 erzielt (Gorgon 2, Kehat) bzw. 6 kassiert

TORE in letzten 15 Minuten plus Nachspielzeit: 19 (Nummer 1, das bedeutete 5 x den Sieg, 2 x ein Remis) erzielt: 6 Friesenbichler (Nummer 1), 4 Kayode, 2 Venuto, je 1 De Paula, Gorgon, Grünwald, Holzhauser, Meilinger, Rotpuller und Eigentor Pichler (Grödig) bzw. 8 (3 x Remis) kassiert

STANDARDTORE: 24 (Nummer 1) erzielt: 8 Elfer, 3 Freistöße, 8 nach Freistoß, 5 nach Corner) bzw. 16 kassiert (4 Elfer, 8 n. Freistoß, 2 nach Corner, 1 direkter Corner, 1 nach Out)

ELFER: Acht von neun verwandelt (alle Gorgon/einer im Nachschuss, einmal an Esser/Sturm gescheitert) bzw. 4 von 4 kassiert (Venuto/Grödig, Elsneg/Ried, St. Hofmann/Rapid, Aigner/Altach)

Kayode holte fünf Elfer heraus!
Gefoult wurden Kayode (Kofler/WAC, Fran und Malic, Prietl/alle Mattersburg, Reifeltshammer/Ried), Vukojevic (Ortiz/Altach), Gorgon (Sonnleitner/Rapid), Friesenbichler (Neuhold/Admira), De Paula (Kayhan/Sturm)

Austrias-Penalty-Verursacher waren: Martschinko (an Kerschbaum/Grödig), Windbichler (an Hart/Ried und H. Aigner/Altach), Shikov (an Jelic/Rapid)

ERGEBNISSE: Wie spielten 9 x zu Null und schossen acht Mal kein Tor. Die höchsten Siege waren das 9:0 am 23.4.2016 in Mattersburg, womit wir unseren Bundesliga-Rekordsieg vom 22.8.2004 (9:0 in Bregenz) egalisierten. Es war gleichzeitig der höchste Saison-Erfolg der Liga vor dem 8:0 von Salzburg gegen die Admira.

Ferner: 5:0 in Ried (11.5.2016/unser höchster Sieg im Innviertel), und daheim 5:1 gegen Mattersburg (15.8.2015)

Weniger erfreut waren wir über unsere höchsten Niederlagen: 2:5 (12.8.2015) und 0:3 (14.2.2016/jeweils in der Generali-Arena) gegen Rapid und das 1:4 in Salzburg (28.2.2016).

Gegen die Admira (3-1-0/8:2 Tore) und Mattersburg (3-1-0/18:4) blieben wir unbesiegt, nur gegen Salzburg (0-2-2/4:9) sieglos. Positiv schnitten wir gegen Sturm (2-1-1/6:4), den WAC (2-1-1/3:2), Ried (2-1-1/11:6) und Grödig (2-1-1/5:5) ab. Ausgeglichen verlief das Duell mit Altach (2-0-2/6:6), negativ mit Rapid (1-0-3/4:10).

Nummer 1 war die Austria in dieser Saison mit 30 Punkten (9-3-6/35:23) in der Auswärtsbilanz vor Salzburg 29 (7-8-3/26:18) und Rapid 27 (8-3-7/31:22). Dagegen mussten wir uns daheim mit Rang 6 (8-5-5/30:25/29) begnügen. Hier waren die Salzburger (14-3-1/45:15/45) vor Rapid (12-2-4/35:20/38) und dem WAC (9-5-4/25:17/32) die Besten.

AUSSCHLÜSSE:
Drei (Rotpuller Rot und Gelbrot), Windbichler (Rot)

EINSÄTZE (27 Akteure): je 35 Spiele Holzhauser (fünfmal ausgewechselt), Gorgon (10 a), 34 Kayode (12 a/3 x eingewechselt), je 33 Martschinko (1 a), Grünwald (5 a), 32 Rotpuller (1 x Rot/1 x Gelbrot), 31 Friesenbichler (2 a/21 e), 28 Kehat (14 a/12 e), 26 Sikov (1 a/5 e), 25 Windbichler (3 a/7 e/1 Rot), je 22 Almer (voll), F. Koch (5 a), 20 De Paula (3 a/13 e), je 19 Vukojevic (9 a/5 e), Serbest (4 a/13 e), 18 Meilinger (7 a/8 e), 15 Venuto (7 a/2 e), je 13 Hadzikic (voll), Zulechner (10 a/2 e), 11 Stryger-Larsen (2 a/1 e), je 3 Kvasina (2 e), Salamon (1 a/1 e), Stronati (1 e), je 1 M. Leitgeb (1 e), Pentz (voll), Prokop (1 e), Stark (1 e)

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle