Allgemeine News 17.05.2016, 10:26 Uhr
© markusreitler.com © markusreitler.com

NEO-KANZLER KERN: "FORZA VIOLA LEBEN"

Unter den 10.682 Zuschauern, die am Pfingstsonntag dem letzten Spiel in der Generali-Arena vor dem zweijährigen Ausbau und der Modernisierung beiwohnten, befand sich auch Österreichs neuer Bundeskanzler Christian Kern.

© markusreitler.com Neo-Kanzler Kern: "Forza Viola leben"

Der 50-Jährige verfolgte das im Finish durch Tore von Kevin Friesenbichler, Larry Kayode und Raphael Holzhauser fixierte 3:0 seiner Austria über Sturm Graz aus der VIP-Loge des Verbund, einem seiner früheren Arbeitgeber, interessiert mit Frau und Tochter mit.

© markusreitler.com
Christian Kern mit Austria-Trainer Thorsten Fink © markusreitler.com

Nachdem der neue Regierungschef, der dem aktuellen Kuratorium des Rekordcupsiegers angehört, am Dienstag angelobt wird, erhob sich im exklusiven Kurzinterview mit www.fk-austria.at die Frage, ob er in Zukunft auch Zeit finden würde, zu Spielen der Austria ins Stadion kommen.

Kern: „Haltung bedeutet für mich auch Forza Viola zu leben!“

Die Antwort des Wieners kam prompt und überzeugend: „Ganz bestimmt!“ Es gehe ja im Leben um Haltung, das sei in der Politik so und das sei im anderen Leben auch so. „Und eine ganz wichtige Haltung für mich ist, Forza Viola zu leben“, sagte Kern.

Der frühere ÖBB-Generaldirektor ist mit dem Erreichten seiner Veilchen, die den dritten Rang und damit die Teilnahme an der Qualifikation zur Europa League 2016/17 schafften, zufrieden. „Es war ein großer Fortschritt nach zwei schwachen Saisonen“, meinte er.

Der nunmehrige SPÖ-Vorsitzende hob die von den Violetten in den letzten fünf Spielen der tipico-Bundesliga erzielten 20 Tore hervor. „Hätten wir die über die ganze Saison verteilt, wären wir Meister geworden“, sinnierte er nach den 36 Runden über die beste Auswärtsmannschaft der Saison.

„Schwamm drüber, wir freuen uns jetzt über unseren dritten Platz“, erklärte Kern, der in den kommenden Tagen wieder ganz in der Politik engagiert sein wird. Die Austria trägt er dabei stets im Herzen. Und wie er ankündigte, wird er seinen Klub auch im Happel-Stadion und dann ab 2018/19 in der neuen Generali-Arena besuchen. „Forza Viola!“