Allgemeine News 26.03.2016, 08:20 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

KATZIAN APPELLIERT AN FANS: „BRAUCHEN JEDE UNTERSTÜTZUNG!“

Wolfgang Katzian, seit Jänner 2007 Präsident des FK Austria Wien, richtet kurz vor Ostern einen Appell an die Veilchen-Familie. Der oberste Violette ruft Fans dazu auf, sie mögen unsere Mannschaft im Finish der tipico-Bundesliga mit ihrem Besuch in der Generali-Arena unterstützen.

© Bildagentur Zolles KG Katzian appelliert an Fans: „Brauchen jede Unterstützung!“

„Wir brauchen jede Stimme. Bitte helft alle mit“, betont Wolfgang Katzian im Gespräch mit fk-austria.at. Der 59-Jährige spricht dabei auch über die aktuelle Lage des Klubs, die Saisonziele sowie über die Arbeit von Sportdirektor Franz Wohlfahrt und Trainer Thorsten Fink.

Welche Botschaft hat unser Präsident vor Ostern an die Fans?

Katzian: „Wir kommen in die finale Phase der Saison, bitte liebe Leute kommt in die Generali-Arena, unterstützt die Veilchen, fahrt zu den Auswärtspartien mit. Wir brauchen jede Stimme zur Unterstützung unserer Mannschaft.“

Apropos WAC, was sagen Sie zum ersten 0:0 unserer Veilchen in der laufenden Meisterschaft, die jetzt wegen der Länderspiele des ÖFB-Teams bis 2.4. pausiert?

„In der zweiten Spielhälfte haben wir sehr gut gespielt, leider ist das Bemühen letztlich nicht mit einem Treffer belohnt worden.“

Der dritte Tabellenrang, unser Saisonziel und die Teilnahme an der Qualifikation zur Europa League, scheinen zum Greifen nahe. Wie sehen Sie die aktuelle Situation?

„Die Mannschaft ist auf einem guten Weg, hat vier Runden nicht verloren, dabei aber Punkte – teilweise auch durch Pech – liegengelassen. Aber insgesamt ist der dritte Platz momentan abgesichert. Das ist jedoch überhaupt kein Grund zum Ausrasten, ganz im Gegenteil. Gegen den WAC hat man wieder gesehen, wenn man nicht von der ersten Minute an 120 Prozent gibt, dann ist es ganz schwer, in der Liga zu gewinnen. Und wenn die eine oder andere schwierige Schiedsrichter-Entscheidung dazukommt, wird’s noch enger.“

Austria ist bestes Auswärtsteam der Liga, daheim aber „nur“ viertbeste Mannschaft. Wie erklären Sie sich den Unterschied?

„Das WAC-Spiel hat bewiesen, dass über weite Strecken die Gegner bei uns mit sieben, acht Leuten vor und im Strafraum stehen. Da ist‘s dann ganz schwierig durchzukommen. Wenn die Abwehr mit Fortdauer des Spiels immer massierter wird, muss man aufpassen, nicht in einen Konter zu laufen. Da kann man nicht mit Mann und Maus stürmen.“

Und warum läuft es in der Fremde so gut?

"Wenn die Heimmannschaft auch etwas riskieren muss, etwas aufmacht, tun wir uns manchmal leichter. Aber trotzdem, wir arbeiten an unseren Heimauftritten. Gegen den WAC hat man nach der Pause gemerkt, dass die Generali-Arena für die Veilchen eine Festung sein kann. Wenn gut gespielt, Druck gemacht und Gas gegeben wird, ist auf einmal die Stimmung da. Das ist der Beweis, was möglich ist. Auf das bauen wir auf, das ist derzeit das Ziel für die Zukunft.“

Wie sind Sie mit der Arbeit von Sportdirektor Franz Wohlfahrt und Cheftrainer Thorsten Fink zufrieden?

„Ich glaube nach wie vor, dass das die besten Entscheidungen waren, die wir getroffen haben. Man sieht es von der Entwicklung her, wir sind auf Schiene, es herrscht Ruhe im Verein. Wichtig ist, dass Thorsten und das Trainerteam gut arbeiten können. Und wir verfolgen unser Ziel, sprich einen Europacup-Startplatz, sehr konsequent weiter. Die Türe ist offen, wenn wir da durchgehen, werden wir die nächsten Schritte setzen.“

Kürzlich wurde der Vertrag von AG-Vorstand Markus Kraetschmer um fünf Jahre verlängert. War einer der Hauptgründe das Stadion-Projekt, das ab Sommer realisiert wird?

„Ja natürlich! Nach dem Abgang von Frank Stronach haben Markus und ich sowie eine ganze Reihe von Funktionären gesagt, wir wollen die Austria nach vorne bringen. Das ist uns bei allen Höhen und Tiefen, die der Fußball mit sich bringt, prinzipiell gelungen. Und nun steht das ganz große S.T.A.R.-Projekt bevor. Da bedarf es natürlich sehr, sehr viel….“

Wie meinen Sie das konkret - „da bedarf es sehr, sehr viel“?

„Dazu zählt die finanztechnische Seite, die Abwicklung des ganzen Neubaus samt allen Rahmenbedingungen, weil wir ja weiterhin Plätze für den Nachwuchs benötigen. Das ganze S.T.A.R.-Projekt ist aufwendig, es braucht eine sehr straffe Führung. Daher war für mich klar, wenn wir das Vorhaben realisieren wollen, dann geht es nur mit Markus Kraetschmer. Er benötigt die Zeit, um die Dinge, die wir uns vorgenommen haben, auch umzusetzen.“

Der Ausbau der Generali-Arena dauert bis Sommer 2018, aber selbst dann ist noch viel zu tun, oder?

„Nach diesen zwei Jahren geht es darum, alle neuen Dinge so zu implementieren, dass das entsprechend nachhaltig ist. Auch deshalb waren wir aller einer Meinung, Markus ist der Richtige. Und ein Fünf-Jahres-Vertrag ist in der Wirtschaft nichts Unübliches, insbesondere dann, wenn man mit der Arbeit von einem Vorstand zufrieden ist. Und das sind wir.“

Auch im finanziellen Bereich ist ein stetiges Wachstum erkennbar.

"Wie wir sagen, alles im violetten Bereich!“

Unsere Amateure liegen nach 19 Ostliga-Runden drei Punkte vor unserem Stadtrivalen im dichtgedrängten Tabellenmittelfeld. Sind Sie zufrieden?

„Andreas Ogris macht einen tollen Job, wir haben tolle Jungs. Man darf nicht vergessen, dass unsere Mannschaft in der Regionalliga eine der jüngsten überhaupt ist. Weil wir durch diverse Umschichtungen auch schon Spieler dabeihaben, die woanders U18 spielen. Auf das sind wir stolz, sie halten in der dritthöchsten Klasse mit, hätten zuletzt gegen Amstetten nicht 0:1 verlieren müssen, da war Pech dabei.“

Dominik Prokop, der Jüngste im Profikader, hat zuletzt den Sprung hinauf geschafft. Setzt man weiterhin auf den eigenen Nachwuchs?

„Er ist ein Spieler, auf den wir für die Zukunft sehr setzen, weil er schon gezeigt hat, welches Talent und welches Pratzerl er besitzt. Wir werden immer wieder von den Amateuren, unserer eigenen Akademie, Spieler hinaufziehen. Gegen den WAC kam Marko Kvasina zum Einsatz, im Test gegen Wiener Neustadt der erst 16-jährige Alexandar Borkovic. Das sind alles Bestätigungen unserer guten Ausbildung.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 28
2. FC Red Bull Salzburg 12 25
3. SK Rapid Wien 12 22
4. FK Austria Wien 12 18
5. FC Flyeralarm Admira 12 18
6. LASK 12 16
7. CASHPOINT SCR Altach 12 16
8. RZ Pellets WAC 12 12
9. SV Mattersburg 12 7
10. SKN St. Pölten 12 2
» zur Gesamttabelle