Profimannschaft 07.03.2016, 14:36 Uhr
© FK Austria Wien/Köhler © FK Austria Wien/Köhler

FINK: "4-4-2 IST IMMER EINE OPTION"

Taktische Flexibilität war ein Mitgrund für den 3:1-Sieg über Ried. Nun geht es am kommenden Sonntag (16:30 Uhr, UPC-Arena) gegen den viertplatzierten SK Sturm. Mit einem Sieg könnte man einen weiteren wichtigen Schritt um einen Europacup-Startplatz machen.

© FK Austria Wien/Köhler Fink: "4-4-2 ist immer eine Option"

Richtig flott begonnen, dann das Ruder aus der Hand gegeben, ehe in Halbzeit zwei doch noch einmal der Offensiv-Turbo gezündet wurde. Der 3:1-Sieg über Ried gestaltete sich durchaus facettenreich – und mit Fortdauer immer unterhaltsamer.

Austria-Trainer Thorsten Fink: „Die Mannschaft hat sich speziell in der zweiten Halbzeit richtig reingehaut, wir wollten den Sieg unbedingt.“

© FK Austria Wien/Köhler
Alex Grünwald und Marco Meilinger nach dem Tor zum 2:1 © FK Austria Wien/Köhler

Weil Ried offensiv presste, erkannte Fink, dass sich hinter der Abwehr der Gäste Räume ergeben könnten – und brachte zur Pause den schnellen Larry Kayode. „Wir mussten umstellen, einen zweiten Stürmer bringen – das hat gut geklappt. Wir haben uns dann die Räume und auch Chancen erarbeitet.“

„Ein 4-4-2 ist immer eine Option“, so Fink weiter. „Wir haben zunächst mit einem Stürmer begonnen, um im Mittelfeld Überzahl-Situationen zu haben.“ In Hälfte zwei stürmten Kayode und Kevin Friesenbichler gemeinsam.

Blick auf Sturm

Am kommenden Sonntag treffen die Veilchen im Topspiel der 27. Bundesliga-Runde auf den SK Sturm. Die UPC-Arena erwies sich zuletzt als heißes Pflaster für – einfach war es bei den Steirern nie (Karten für den Austria-Sektor sind um 15 Euro an der Gästekassa in Graz erhältlich).

Alex Grünwald entgegnet: „Sturm muss nun schon fast gewinnen. Wenn aber uns ein Sieg gelingen würde, wäre das ein großer Schritt im Kampf um den dritten Platz.“

Bereits jetzt beträgt der Vorsprung auf die viertplatzierten Blackies zehn Punkte. Fink: „Wir haben die Chance, weiter vorzulegen, können nach den letzten beiden Siegen befreit aufspielen.“