Austria für Österreich 28.03.2016, 09:30 Uhr

ALMER: TEAM-COMEBACK MIT ERFOLGSERLEBNIS

Sein 27. Länderspiel am Samstag im Wiener Happel-Stadion gegen EM-Teilnehmer Albanien wird Robert Almer nicht so schnell vergessen. Der Kapitän des FK Austria Wien hatte nämlich gleich mehrere Gründe zur Freude.

Almer: Team-Comeback mit Erfolgserlebnis

Der Steirer gab nach fünfmonatiger Pause wegen seiner Knieverletzung (Teilabriss des hinteren Kreuzbandes im linken Knie) ein gelungenes Comeback in der Nationalmannschaft, spielte 90 Minuten durch, startete mit einem 2:1-Sieg ins EM-Jahr und buchte seinen ersten Assist.

„Es war genauso etwas Besonderes wie ich bei der Austria erstmals nach meiner Verletzung wieder gespielt habe. Es war ein Ziel, auf das ich die vergangenen Monate hingearbeitet habe, alles dafür getan habe, um wieder dabei zu sein“, sagte Robert Almer ebenso zufrieden wie erleichtert.

„Und es ist dann umso schöner, wenn auch mein erster Assist der Karriere dazukommt“, lächelte der zweifache Vater, nachdem er an der 2:0-Führung in der 13. Minute maßgeblich beteiligt war. Sein weiter Abschlag überraschte die gegnerische Abwehr, nicht aber Martin Harnik. Der „Stuttgarter“ verwertete die Vorlage.

Der Beginn war für Almer eher ruhig gewesen. Er musste mehr Rückpässe seiner Vorderleute als Schüsse oder Flanken der Albaner „verarbeiten“. Erst in der 22. Minute bekam er etwas zu halten (Kopfball), in der 26. Minute zwang ihn ein Weitschuss, der knapp sein Ziel verfehlte, zur ersten Parade.

„Bei den Rückgaben muss man sich aber trotzdem konzentrieren und darauf achten, dass der Spielaufbau funktioniert“, erklärte der violette Routinier, der das Spiel mit seinen oft raschen Auswürfen und Abschlägen schnell machte. Nach der Pause und dem Anschlusstor der Gäste, gegen das er chancenlos war, bekam unsere Nummer eins mehr zu tun.

„Da hat Albanien etwas höher gepresst und so ist dann ein bisschen mehr auf mein Gehäuse gekommen“, analysierte Almer nach seiner Rückkehr ins ÖFB-Tor im Gespräch mit fk-austria.at. Den Ostersonntag bekam der 32-Jährige wie seine Teamkollegen von Teamchef Marcel Koller frei zum Relaxen.

„Es ist schön, wenn man gewinnt. Das ist, speziell was das Selbstvertrauen betrifft, schon wichtig“, meint unser Kapitän, um gleich seinen Blick auf die kommende Aufgabe zu richten. Man wolle jetzt auch die nächsten Partien positiv bestreiten und versuchen, das Beste zu machen.

Bereits am Dienstagabend (20:30 Uhr) warten im Prater die Türken, die ebenfalls für die EURO in Frankreich qualifiziert sind. Wer gegen sie das rot-weiß-rote Gehäuse hütet, wird sich weisen. Auf dem Weg zur EM trifft Österreich noch auf Malta (31.5. in Klagenfurt) und die Niederlande (4.6.) in Wien.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle