Profimannschaft 05.02.2016, 13:17 Uhr

VORSCHAU AUF DEN FRÜHJAHRS-AUFTAKT IN GRÖDIG

Die Austria ist zurück, die Winterpause endgültig vorbei. Exakt 100 Tage vor dem Bundesliga-Finish spricht Austria-Trainer Thorsten Fink über das erste Pflichtspiel nach der Winterpause. Am Samstag (18:30 Uhr, Das.Goldberg-Stadion) gastieren die Veilchen zum Frühjahrs-Auftakt beim SV Grödig.

Vorschau auf den Frühjahrs-Auftakt in Grödig

Die Austria, die als bestes Auswärtsteam antritt, ist gegen die Grödiger seit dem 4. Mai 2014 (1:2 auswärts) schon sechs Spiele in Serie (2-4-0) ungeschlagen, wobei es zuletzt im Das.Goldberg-Stadion drei Remis gab.

Trainer Thorsten Fink kann trotz der intensiven Vorbereitungswochen fast auf alle Spieler zurückgreifen, einzig Robert Almer wird definitiv fehlen. Unser Kapitän befindet sich nach wie vor im Aufbautraining (Teilabriss des hinteren Kreuzbandes), er wird wie schon im Herbst durch Osman Hadzikic ersetzt. Ein Einsatz von Christoph Martschinko ist wegen Fiebers fraglich.

"Ein Saisonstart birgt für jede Mannschaft Schwierigkeiten, weil man nicht weiß, wo man genau steht", sagt Fink. "Wir werden es am Samstag sehen. Fakt ist jedenfalls, dass wir in der Vorbereitung an vielen Dingen arbeiten konnten."

Lob an Rotpuller

Die Vorfreude sei groß, das erste Spiel immer richtungsweisend. "Umso mehr, weil wir es in der Folgewoche gleich mit Rapid zu tun bekommen." Dass mit Raphael Holzhauser und Alex Grünwald gleich zwei wichtigen Spielern eine Gelbsperre droht, nimmt auf die Partie in Grödig kaum Einfluss.

Fink: "Diese Situation ist uns bewusst, zumal sie schon länger exisitiert. Das anstehende Spiel genießt aber immer Vorrang, daher wird es meine Spieler während der Partie nicht beeinflussen. Es kann maximal sein, dass ich sie vorzeitig vom Platz nehme, wenn es der Spielstand erlaubt."

Bilder des 2:2 in Grödig © Bildagentur Zolles KG

An das 2:2 im Hinspiel hat Fink nicht nur gute Erinnerungen. Lukas Rotpuller wurde in der Hinrunde des Feldes verwiesen, Fink der Coaching Zone. "Aus heutiger Sicht meine ich: Lukas war einer der besten Innenverteidiger der Hinrunde, zumindest in der zweiten Herbst-Hälfte. Er hat sich unheimlich entwickelt, ist auf einem super Weg und noch ein junger Spieler. Natürlich muss er noch an sich arbeiten, wissen, dass er für das Team da sein muss und nicht umgekehrt."

Respekt vor Grödig

Die Salzburger, aktuell Tabellenachter, wussten in den vergangenen Jahren schon einige Male zu überraschen. Fink: "Sie sind heimstark, schalten schnell um und kontern gefährlich. Mit Lucas Venuto spielt eine ihrer Stützen der Hinrunde nun für uns, aber sie haben mit Reagy Ofosu jemanden verpflichtet, der ebenfalls Qualität hat."

Venuto habe sich rasch in die Austria-Familie integriert. "Er ist torgefährlich, hat Charakter, zeigt Teamwork und passt genau in unser Schema."

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle