Profimannschaft 21.12.2015, 12:41 Uhr

WÜNSCHE DER FÜHRUNGSSPITZE AN DIE AUSTRIA-FAMILIE

Während die Spieler des FK Austria Wien vom 13. Dezember bis 3. Jänner ihren Urlaub genießen können, haben die Verantwortlichen des Herbstmeisters nur kurze Ferien. AG-Finanzvorstand Markus Kraetschmer und Sportdirektor Franz Wohlfahrt halten bis 23. Dezember „Stellung“.

Wünsche der Führungsspitze an die Austria-Familie

„Danach hoffe ich auf ein paar ruhige Tage“, sagt Kraetschmer und erinnert sich an Weihnachten 2014: „Da war es durch den Damari-Transfer sehr arbeitsintensiv.“ Der 44-Jährige wird mir seiner Frau und Töchterchen Lara bis 6.1. ein paar Skitage in Ostertirol verbringen.

Auch unser Vorstand benötigt Zeit, um nach einem ereignisreichen Jahr 2015 und vor einem ebenso spannenden Jahr 2016 seine Batterien ein bisschen aufzuladen. Er ist übrigens ein Freund davon, dass „harte und konsequente Arbeit belohnt“ wird.

Und so wünscht er sich für den Heiligen Abend drei Dinge: Das Allerwichtigste, was einem immer wieder vor Augen geführt werde, sei die Gesundheit für die ganze Austria-Familie und auch im privaten Bereich, sagt der Ex-Banker.

„Gesundheit ist die Basis und Voraussetzung, damit man überhaupt gut arbeiten kann“, betont Kraetschmer, der sich zweitens wünscht, dass unsere Veilchen im Frühjahr ihre sportlichen Ziele – Qualifikation für einen internationalen Bewerb, um im Herbst vielleicht in die Gruppenphase zu kommen – erreicht.“

Die Violetten würden immer wieder daran erinnert, wie schön es 2013 in der Champions League war. „Und ich glaube zwei Jahre ohne Europacup sind genug, dahin müssen wir zurück“, gibt der Denker und Lenker des Rekordcupsieger die Devise für 2016 aus.

Als dritten Wunsch für das neue Jahr äußert der Hobby-Fußballer das „Zero“ des Countdowns im Hinblick auf den Stadion-Ausbau ab Mai. Die Umsetzung des S.T.A.R.-Projekts, das mit ersten Stufe möge weiter so planmäßig weiterlaufen, um mit Bauarbeiten wie vorgesehen beginnen könne.

Damit die Violetten dann im Sommer 2018, wie es unser Jahrhundert-Fußballer Herbert Prohaska formulierte, endlich wieder zuhause sind in einer neuen, tollen und vor allem nachhaltigen Generali-Arena. Die zwei Jahre bis dahin sind alle in der Austria-Familie vom Fan bis zum Spieler gefordert.

Bei aller Hektik und Umstände, die auf die Veilchen da warten, hat Kraetschmer nur einen sehnlichen Vorsatz für 2016: „Die eine oder andere Stunde oder einen Tag mehr Zeit für die Familie zu haben“, verriet der Finanzchef. Die engsten Mitarbeiter und Mitarbeiter werden trachten, den Boss etwas „freizuspielen“.

Die freien Tage an den Fingern seiner zwei Hände wird wohl in der „Winterpause“ Franz Wohlfahrt abzählen können. „Auf Urlaub kann ich heuer nicht gehen, das Skifahren ist abgesagt“, sagt unser Sportdirektor, der bis kurz vor Weihnachten in Sachen Spieler-Beobachtung unterwegs war.

Am 4. Jänner (Treffpunkt 15:00 Uhr) beginnt die Vorbereitung auf das Frühjahr (Start 6./7. Februar) und zudem dauert die Transferperiode bis 31. Jänner. „Da müssen wir da sein“, erklärt der Ex-Teamkeeper, der vom 13. bis 23.1. im Trainingslager in Belek (Türkei) im Hotel TITANIC DELUXE mit von der Partie sein wird.

Der Kärntner fand auch kaum Zeit, einen Brief ans Christkind zu schreiben, es wurde nur ein Briefchen. Darin stand: „Ich wünsche mir wie alle Menschen Gesundheit, alles andere kann man beeinflussen.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle