Profimannschaft 10.12.2015, 09:06 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

HOLZHAUSER: „ALLES TUN, UM ALS ERSTER ZU ÜBERWINTERN“

Herbstmeister FK Austria Wien greift am Samstag (16:00 Uhr) in der Generali-Arena nach der „Winterkrone“. „Wir werden alles dafür tun, um als Tabellenerster zu überwintern“, verspricht Raphael Holzhauser vor dem Duell mit SCR Altach.

© Bildagentur Zolles KG Holzhauser: „Alles tun, um als Erster zu überwintern“

Unser Match gegen die Vorarlberger bildet den Auftakt zur 20. und letzten Runde des Jahres in der tipico-Bundesliga. Dabei können sich die Veilchen aus eigener Kraft die „Krone“ aufsetzen. „Dazu benötigen wir drei Punkte“, weiß Raphael Holzhauser.
 
Denn gelingt uns zum Kehraus 2015 ein Dreier, dann sind wir von den beiden Verfolgern Salzburg und Rapid, die punktgleich mit einem Zähler Rückstand hinter uns liegen und am Sonntag im direkten Duell aufeinandertreffen, nicht mehr von der Spitze zu verdrängen.
 
Daher gilt es, ein letztes Mal vor den Feiertagen und dem wohlverdienten Urlaub nochmals alle Kräfte zu mobilisieren. „Es wird ein schwieriges Spiel, weil die Altacher zuletzt in Grödig deutlich mit 3:0 gewonnen haben“, warnt Holzhauser vor dem Tabellenachten.

„WAC-Spiel nicht auf die Waagschale legen“

Profis» alle Termine
Freitag, 2. Juni 2017 20:00 Uhr ics Programm: Geburtstag Dominik Prokop Ort:
Sonntag, 11. Juni 2017 20:00 Uhr ics Programm: Geburtstag Alexandar Borkovic Ort:
Donnerstag, 14. September 2017 20:00 Uhr ics Programm: Geburtstag Petar Filipovic Ort:

Hingegen hat der Spitzenreiter, der in Wien gegen Altach noch nie verloren (7-2-0) hat, gleichzeitig in Wolfsberg ausgelassen (0:2) und laut Trainer Thorsten Fink die „schlechteste Saisonleistung“ gezeigt. Dazu meint „Rapha“: „Wir wissen, dass das nicht gut war. Doch dürfen wir dieses Spiel nicht auf die Waagschale legen“.
 
Der Niederösterreicher, der in Teesdorf (Bezirk Baden) aufgewachsen ist, blickt „positiv gestimmt“ dem Altach-Match entgegen: „Wir wissen, was wir können, was wir in der ersten Saisonhälfte geleistet haben. Da wollen wir dranbleiben!“
 
Mit dem „Ländle“-Klub verbindet Holzhauser, der seit Jänner 2015 ein Veilchen ist und in Wien wohnt, gute Erinnerungen: „Gegen Altach habe ich mein erstes Liga-Tor für die Austria erzielt“. Das war am 21.2.2015 beim 5:2 in Wien.
 
Der Blondschopf stand an diesem Tag bei seinem zweiten Einsatz für die Austria erstmals in der Startelf und traf zur 3:0-Führung. Inzwischen hat er es auf 35 Liga-Spiele, zwei Treffer und fünf Assists im Austria-Dress gebracht.
 
In der laufenden Liga-Saison hatte er bisher die meisten Einsatzminuten aller Kaderakteure, wurde lediglich einmal ausgewechselt. Klar, dass unser zentraler Mittelfeldspieler mit seiner persönlichen Bilanz nicht unzufrieden ist.
 
Es gebe jedoch sicher noch viele Dinge, die zu verbessern seien, meint Holzhauser selbstkritisch und fügt hinzu: „Ein bisschen fehlt uns noch die Konstanz, aber ich denke, dass wir alle auf einem guten Weg sind.“
 
„Wenn uns vorher jemand gesagt hätte, dass wir vor dem letzten Spiel des Jahres den ersten Tabellenplatz sichern können, dann hätte das von uns wohl niemand geglaubt“, gesteht der frühere Deutschland-Legionär offen ein.

„Gegen Altach für harte Saisonarbeit belohnen“

Dass die Austria jetzt wirklich um die „Winterkrone“ kämpft, das führt er auf die tagtägliche, harte und konsequente Arbeit zurück. „Und dafür wollen wir uns am Samstag belohnen“, kündigte Holzhauser unseren Fans unmissverständlich an.

Alle Trainer machen einen Superjob, ebenso die Therapeuten Raphael Holzhauser

Und dass die Violetten vor dem letzten Spiel des Jahres ganz oben in der Tabelle stehen, ist natürlich auch ein Verdienst von Trainer Thorsten Fink. „Alle Trainer machen einen Superjob, ebenso die Therapeuten, von denen ich fast jeden Tag Gebrauch mache“, lobt unsere Nummer 26.
 
Der Cheftrainer, so Holzhauser weiter, habe eine neue Philosophie mitgebracht und uns diese eingeimpft: „Ich glaube, wir haben sie in der ersten Saisonhälfte sehr gut umgesetzt.“ Es ist aber allen bewusst, dass der „Fink'sche“ Leitfaden noch verfeinert werden muss.
 
Das sah man zuletzt beim 0:2 gegen den WAC recht deutlich. Der schwache Auftritt wurde im Laufe dieser Woche aufgearbeitet und abgehakt. „Um unser Ziel zu erreichen, braucht es eine andere Leistung als in Wolfsberg, das ist uns allen bewusst“, versichert Holzhauser.
 
Fink hatte in Kärnten gleich vier Änderungen gegenüber der Startelf vom Sturm-Spiel (2:1) vorgenommen. „Ob es nur an der Umstellung gelegen ist, weiß ich nicht. Jeder Spieler hat nicht seine optimale Leistung gebracht, das wissen wir alle selbst. Wir müssen das abhaken.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 36 81
2. FK Austria Wien 36 63
3. SK Puntigamer Sturm Graz 36 60
4. CASHPOINT SCR Altach 36 53
5. SK Rapid Wien 36 46
6. FC Flyeralarm Admira 36 46
7. SV Mattersburg 36 43
8. RZ Pellets WAC 36 42
9. SKN St. Pölten 36 37
10. SV Guntamatic Ried 36 35
» zur Gesamttabelle