Profimannschaft 30.12.2015, 09:12 Uhr
© FK Austria Wien © FK Austria Wien

AUSTRIA-SPIELER FASSEN VORSÄTZE FÜR 2016

Mit einem Gläschen Sekt anstoßen, einen Walzer mit dem/der Liebsten wagen – so ähnlich wird das alte Jahr verabschiedet und das neue begrüßt. Das Setzen von Zielen zu Silvester gehört dabei dazu wie das Läuten der „Pummerin“ im Stephansdom.

© FK Austria Wien Austria-Spieler fassen Vorsätze für 2016

Nach der Herbstsaison, in der wir uns den Herbstmeistertitel gesichert haben, rutscht der FK Austria Wien als Tabellenzweiter ins Jahr 2016. Für dieses haben sich unsere Spieler viel vorgenommen, sie wollen den unter Trainer Thorsten Fink im Sommer eingeleiteten Aufwärtstrend fortsetzen.

„Seinen Zielen ein Stück näherkommen und es letztlich auch erreichen“, lautet der Vorsatz, den Raphael Holzhauser für die kommenden zwölf Monate gefasst hat. Die Gesundheit nimmt dabei nicht nur bei „Rapha“ natürlich auch einen hohen Stellenwert ein.

Alex Gorgon, der im Herbst von Blessuren verschont blieb und auch deshalb schon nach 20 Spielen seinen persönlichen Bundesliga-Saisonrekord (2012/13 zehn Treffer in 31 Spielen) mit elf Toren übertroffen hat, will weiterhin so fit bleiben.

„Und wir nehmen uns alle vor, dass es sportlich weiter nach oben geht, dass wir im Frühjahr gut aus den Startlöchern kommen und dass wir vorne vielleicht noch ein Wörtchen mitreden können. Eine Europacup-Teilnahme wäre natürlich für unsere Fans und für uns schön“, wagt „Gogo“ einen Ausblick.

Während Robert Almer in der kurzen Winterpause bis zum Trainingsbeginn am 4. Jänner zwecks Heilung seiner Knieverletzung schwitzt, um fürs Frühjahr und dann für die EM-Endrunde bereit zu sein, haben zwei andere Steirerbuben das Toreschießen im Sinn. Für Kevin Friesenbichler ist das als Stürmer allgegenwärtig.

„Dass Tore von mir nicht alles sind, ist kein Geheimnis. Es gibt noch einiges, was ich 2016 besser machen will. So möchte ich im körperlichen Bereich weiter zulegen“, meint „Friesi“, der wie Christoph Martschinko mit der Austria am Europacup teilnehmen und in der U21-EM-Quali weiterkommen möchte.

„Tschinki“, der wie Friesenbichler über Silvester in Österreich weilt, will ebenfalls „noch ein bisschen zusetzen und eine gute Saison spielen“, wobei er als linker Verteidiger auch das eine oder andere Tore erzielen möchte. Auf der rechten Seite sorgte Gorgon für Treffer, aber Trainer Thorsten Fink möchte „auch von der anderen Seite“ Tore sehen.

„Wieder zu meiner alten Form zurückfinden, wieder bei den Profis mitspielen und dort eine große Rolle spielen“, das hat sich Jung-Stürmer Marko Kvasina, der das neue Jahr in Zagreb begrüßen wird, fest für das Frühjahr 2015 vorgenommen. Unter Fink kam der U19-Teamspieler erst im letzten Spiel 2015 zum Liga-Einsatz.

Lukas Rotpuller, der diesmal in New York ins neue Jahr rutscht, erhofft sich für 2016 einfach das Wichtigste: Gesundheit: „Den Mitmenschen, die immer an deiner Seite sind, wie Familie und gute Freunde, soll es immer gut gehen. Dann bin ich schon zufrieden“, sagt unser Abwehrchef.

Für einen seiner Nebenleute im Defensiv-Verbund, Richard Windbichler, hat die Fitness ebenfalls Priorität. „Der Europacup ist kein Wunschkonzert, den erreicht man nur, wenn man gute Leistungen bringt. Und die wiederum setzen Gesundheit voraus“, sagt der eben aus Mexiko zurückgekehrte „Richie“.

Die internationalen Perspektiven aus Sicht der Violetten sind jedenfalls derzeit voll intakt. „Wir wollen im Europacup unbedingt mitspielen, zurzeit schaut es diesbezüglich ganz gut aus“, meint auch Rechtsverteidiger Fabian Koch zu Silvester einigermaßen recht optimistisch.

„Immer hart weiterarbeiten und Gas geben, damit wir dann am Saisonende ganz weit oben stehen und im Europacup mitspielen können“, skizziert der Burgenländer Thomas Salamon kurz vor dem Jahreswechsel seine Marschroute für das Frühjahr 2016.

Das Ziel aller Violetten sei es, meint Marco Meilinger, international mitzuspielen. „Dazu müssen wir wieder eine Serie starten und so lange wie möglich ganz vorne dabei sein“, hofft der Salzburger Flügelflitzer, der kurzfristig entscheiden wird, wie und mit wem er den 31. Dezember verbringen wird.

Den Sektkorken lässt Jens Stryger Larsen in Kopenhagen knallen und dazu hat er sich ein klares Ziel gesteckt: „Ich will mit der Austria die Europacup-Teilnahme schaffen!“ Dazu wünscht sich der Däne, dass er im kommenden Jahr von Verletzungen verschont bleibt und viel zum Spielen kommt.

Ebenso wie das internationale Geschäft ist für Alex Grünwald 2016 die persönliche, sportliche Weiterentwicklung das Thema. „Ich möchte mich stetig verbessern, werde dafür weiter hart arbeiten und fest Gas geben, um noch konstanter zu werden und noch bessere Leistungen bringen zu können“, nimmt sich der Kärntner vor.

„Meine Fehler minimieren, mich weiterentwickeln, gesund bleiben und auf noch mehr Einsätze kommen“, lautet von Osman Hadzikic die Devise 2016. Der Torhüter ist stolz, unseren derzeit verletzten ÖFB-Teamkeeper Robert Almer ersetzen zu dürfen und Teil dieser Mannschaft zu sein.

Vanche Sikov, der Silvester in seiner Heimat Mazedonien erstmals als zweifacher Papa erlebt, hat 2016 „mit der Austria einen Titel, in der Liga oder im Cup“ in sein visionäres Visier genommen. „Das Ziel ist ganz klar: zumindest unter den ersten drei landen und im Europacup mitspielen“, so der Teamspieler.

Dorthin ist es nach den Worten von Roi Kehat noch ein weiter Weg. „Wir werden für unser Ziel kämpfen“, verspricht der Israeli für das kommende Jahr. Er hat erst vor einem Jahr mit Hapoel Kiryat Shmona im Europacup mitgespielt, dabei ein Tor erzielt. „Ich wünsche unseren Fans, allen im Verein ein gutes neues Jahr und uns allen die Europacup-Teilnahme!“