Profimannschaft 15.12.2015, 14:17 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

AUSTRIA IM HERBST: BESTE AUSWÄRTSELF, MEISTE SIEGE IN FOLGE

Auch wenn die „Winterkrone“ mit Salzburg ein Konkurrent eroberte, die Herbstsaison der 42. Bundesliga-Saison kann sich aus violetter Sicht auch im statistischen Rückspiegel wirklich sehen lassen.

© Bildagentur Zolles KG Austria im Herbst: Beste Auswärtself, meiste Siege in Folge

Nach dem enttäuschenden siebenten Platz im vergangenen Spieljahr trumpften unsere Veilchen unter dem deutschen Trainer Thorsten Fink in den 20 Runden vom 26. Juli bis 12. Dezember wiederholt sehenswert auf.
 
Insgesamt sechs Mal Tabellenführer, nach der zweiten Runde ex aequo mit dem Stadtrivalen Rapid, den wir schließlich mit einem Punkt Vorsprung auf Rang drei verwiesen, ferner von der 14. bis zur einschließlich 19. holten wir uns nach 18 Runden wie 2012/13 den Herbstmeistertitel.
 
Wir beginnen zwar am 6./7. Februar in Grödig mit zwei Zählern Rückstand auf Salzburg, doch holten wir mit 35 Punkten gleich um neun mehr als vor einem Jahr, als wir nach 20 Runden obendrein nur den sechsten Platz belegt hatten.
 
Ein Blick auf die Herbst-Statistik bringt für unsere Austria etliches Erfreuliches hervor. So waren wir mit 17 Punkten für fünf Siege bei zwei Remis und drei Niederlagen die beste Auswärtself, distanzierten die Bullen um drei, Rapid und die Admira um vier Punkte.
 
Sieben Runden (5-2-0) von der 10. bis 16. Runde blieb die Austria ungeschlagen, wobei wir mit dem 1:0 gegen den WAC, dem 2:1 in Altach, dem 2:1 gegen Grödig, dem 2:1 im Happel-Stadion gegen Rapid und dem 2:1 in Mattersburg fünf Siege in Folge feiern.
 
So viele am Stück schafften weder die Salzburger noch die Hütteldorfer (je vier), wenngleich die Bullen mit ihrer Ungeschlagen-Serie von elf Spielen (8-3-0) von der dritten bis 13. Runde diesbezüglich die Nummer eins sind.
 
Mit Alex Gorgon stellen wir auch den zweitbesten Schützen hinter der Torfabrik, Jonatan Soriano (14). „Gogo“ hält bei elf Toren und hat somit für die Austria in der Liga schon insgesamt 39 auf dem Konto. Mit dem 27-Jährigen verfügt unsere Elf nun auch über einen sicheren Elferschützen, verwandelte er doch alle sechs für uns verhängten Penalties und hält nach seinem “Erstling” in der Saison 2013/14 in Innsbruck bei sieben.
 
Im Vorderfeld ist auch unser Stürmer Larry Kayode zu finden, der achtmal über ein eigenes Tor jubeln durfte. Ferner scorten für unsere Elf, die insgesamt 34 Treffer erzielte: 4 Grünwald, 2 Friesenbichler, je 1 Holzhauser, Kehat, Koch, Meilinger, Rotpuller, Shikov, Vukojevic und sowie mit Eigentoren Pichler (Grödig) und M. Hofmann (Rapid).

Weitere Statistik-Schmankerl

Die jeweiligen ASSISTS steuerten bei: Friesenbichler, Grünwald, Holzhauser, Kehat (je 3), Kayode, Martschinko, Zulechner (je 2), Gorgon, Rotpuller, Sikov, Vukojevic (je 1)
 
KOPFTORE: 5 erzielt (Gorgon 2, Kayode 2, Grünwald) bzw. 5 kassiert
 
JOKER-TORE: 3 (Friesenbichler 2, Meilinger)
 
TORE in ersten 15 Minuten: 1 erzielt (Kehat) bzw. 3 kassiert
 
TORE im Finish (ab 76. Minute): 9 erzielt, wodurch viermal noch der Sieg und zweimal ein Remis geschafft wurden (Friesenbichler 2, Kayode 2, Gorgon, Grünwald, Meilinger, Rotpuller und Eigentor Pichler) bzw. 4 kassiert (einmal Remis)
 
STANDARD-TORE: 17 (Liga-Höchstwert) erzielt (6 Elfer, 2 Freistöße/Grünwald, Holzhauser, 5 nach Freistoß, 4 nach Corner) bzw. 9 kassiert (2 Elfer, 6 nach Freistoß, 1 direkter Corner)
 
ELFMETER: 6 von 6 verwertet (Gorgon) bzw. 2 von 2 kassiert (Venuto/Grödig, Elsneg/Ried)
 
AUSSCHLÜSSE: 2 (Rotpuller rot und gelb-rot)
 
TORE: 2 x kein Torerfolg (0:2 Sturm/a und WAC/a)
3 x kein Gegentor: WAC (2:0/a, Admira 1:0/a, WAC 1:0/h)
 
Höchster Sieg: 5:1 (heim) Mattersburg bzw. 2:0 (auswärts) WAC
Höchste Niederlage: 2:5 Rapid (h) bzw. 0:2 (Sturm, WAC/a), 2:4 (Ried/jeweils a)
 
POSITIV-SERIEN: 7 Spiele (5-2-0/10. bis 16. Runde) ungeschlagen, 5 Siege in Folge (10. bis 14. Runde)
NEGATIV-SERIEN: 3 Runden (0-2-1/15. bis 17. Runde) sieglos, zwei Niederlagen in Serie (0:2 WAC/a, 1:2 Altach/h - 19./20. Runde)
 
EINSÄTZE (23 Spieler): Raphael Holzhauser und Alexander Gorgon waren in allen 20 Runden auf dem Feld, wobei Holzhauser nur einmal - beim Heim-3:1 in der zweiten Runde gegen Altach – ausgetauscht wurde (in 90. Minute gegen Serbest), somit fast das komplette Programm absolvierte, während Gorgon sechsmal ersetzt wurde.
 
20 Spiele Holzhauser ( einmal ausgetauscht), Gorgon (6 a)
19 Spiele: Martschinko (voll), Kayode (8 a, einmal eingewechselt), Kehat (9 a/8 e)
18 Spiele: Grünwald (3 a), Frieesenbichler (2 a/12 e)
17 Spiele: Rotpuller (1 rot, 1 gelb-rot)
16 Spiele: Shikov (1 a/4 e)
15 Spiele: F. Koch (4 a)
14 Spiele: Windbichler (2 a/4 e)
13 Spiele: Almer (voll), Zulechner (10 a/2 e)
12 Spiele: Vukojevic (6 a/2 e)
11 Spiele: De Paula (2 a/6 e), Serbest (2 a/9 e)
  9 Spiele: Meilinger (2 a/6 e)
  7 Spiele: Hadzikic (voll)
  3 Spiele: Stronati (1 e)
  1 Spiel: Salamon (voll), M. Leitgeb (e), Kvasina (e), Stark (e)

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle