Austria für Österreich 12.11.2015, 08:45 Uhr

ÖFB-U21: AUSTRIANER MIT HEIMVORTEIL, FREIER EINTRITT FÜR ABONNENTEN

Für das Länderspiel des A-Teams gegen die Schweiz fällt unser Teamkeeper Robert Almer bekanntlich aus. Dafür ist der FK Austria Wien für die kommenden Aufgaben des österreichischen U21-Teams gleich mit vier Mann vertreten. Abo-Besitzer (auch VIPs) der Austria haben am Freitag gegen Finnland auf der Nord-Tribüne (Sektor A & D) der Generali-Arena freien Eintritt.

ÖFB-U21: Austrianer mit Heimvorteil, freier Eintritt für Abonnenten

Für Linksverteidiger Christoph Martschinko, Mittelfeldmann Tarkan Serbest sowie die Stürmer Kevin Friesenbichler und Marko Kavsina steht die Fortsetzung der Gruppe 7 zur U21-EM-Qualifikation auf dem Programm. Dabei genießt unser Quartett vorerst am Freitag einen echten Heimvorteil.

An diesem Tag empfängt Österreich in der Generali-Arena (18:00 Uhr, Fans und VIPs sitzen auf der Nord-, Medienvertreter auf der Süd-Tribüne) die Finnen. Die Gastgeber hoffen dabei, ihren Erfolgslauf im Kampf um die Teilnahme an der Endrunde 2017 in Polen fortzusetzen. „Wir stehen als Tabellenzweiter gut da“, sagt Friesenbichler, der zuletzt im Veilchen-Dress sein Torqualitäten bewies.

Friesenbichler mahnt zur Vorsicht

Unser Stürmer warnt jedoch davor, die Skandinavier zu unterschätzen. Trotz des Heimvorteils sei Finnalnd kein leichter Gegner. „Sie haben bisher nur in Deutschland verloren“, erinnert der Steirer an das 0:4 unseres nächsten Gegners.

Die „Suomis“ haben daheim aber immerhin Russland 2:0 geschlagen, während wir zuhause die Russen, die erst zwei Begegnungen ausgetragen haben und somit noch ohne Zähler Fünfter der Tabelle sind, „nur“ knapp 4:3 bezwungen.

Wenn man die Finnen biege, meint „Friesi“, dann komme es zum Kampf um die Tabellenführung. Am 17.11. (18:00 Uhr) in Fürth steht das ewig junge Duell mit dem „großen Bruder“ Deutschland an. Das ist für die Österreicher immer eine riesige Herausforderung.

Derzeit mit Deutschen gleichauf

Derzeit liegen die Deutschen (13:0 Tore) und die ÖFB-Auswahl (13:3) nach drei Spielen gleichauf mit neun Punkten. Die DFB-Elf tritt vor dem Schlager daheim noch gegen Aserbaidschan an. Finnland hat bisher ebenfalls neun Punkte, aber schon vier Partien absolviert.
 
Friesenbichler und seine violetten Mitstreiter wollen es ihrem Torhüter Robert Almer nachmachen und ebenfalls zu einem UEFA-Endturnier reisen. „Das ist unser großes Ziel als Mannschaft. Wir haben nicht die leichteste Gruppe erwischt, doch wir sind gut gestartet“, meint unsere „Nummer 9“.

Man wolle in der Tabelle jedenfalls vorne dabeibleiben „und wenn möglich die Deutschen ärgern können“, wagte der 21-Jährige vor seinem neunten U21-Länderspiel (sechs Tore) einen Blick in die Teamzukunft.

Zuletzt hat Kevin beim 7:0-Heimsieg gegen Aserbaidschan einen Treffer beigesteuert. Seine gute Form bewies er auch im Austria-Dress. Als Joker fixierte er den Derby-Sieg (2:1), hatte in Mattersburg vor dem 2:1 seine Beine im Spiel, beim Einzug ins Cup-Viertelfinale einen Doppelpack (2:1 gegen SCR Altach) erzielt und am Samstag ebenfalls als Joker den Ausgleich zum 1:1 gegen RB Salzburg geschossen. 

Lob von Rotpuller für „Friesi“ - auch Kvasina gut in Schuss

Friesenbichler nahm danach Lob von Lukas Rutpuller in die U21-Auswahl mit. „Fries ist ein super Typ, er bringt viel Spaß rein, seine Qualität im Abschluss sieht man. Er ist ein Stürmer wie man ihn braucht“, meinte unser Abwehrchef nach dem Ausgleich des Angreifers gegen den Meister.
 
Seine Tore scharf ins kurze Eck oder aus spitzem Winkel würden auch ihn, Rotpuller, immer wieder überraschen. Kvasina ist derzeit ebenfalls gut in Schuss. Der Angreifer, der von ÖFB-Trainer Werner Gregoritsch erstmals einberufen wurde, hat kürzlich mit seinem Doppelpack per Kopf auswärts in der Ostliga den zweiten Derby-Sieg (2:1) unserer Amateure sichergestellt. Martschinko ist jener Austria-Spieler, der bislang noch keine Spielminute verpasst hat. Und Serbest lieferte im Cup gegen Altach eine weitere Talentprobe ab.