Profimannschaft 27.11.2015, 13:35 Uhr

HADZIKIC SPÜRT DAS TEAMWORK HAUTNAH

Die Arena in Ried bereitet Osman Hadzikic keine Sorgen, auch wenn er dort am Sonntag (16:30 Uhr) in der 17. Runde der tipico Bundesliga erstmals als Torhüter der Profimannschaft des FK Austria Wien in Aktion tritt.

Hadzikic spürt das Teamwork hautnah

Warum sollte es auch. Der 19-Jährige vertritt im Innviertel nach den Partien gegen Mattersburg (auswärts 2:1), Salzburg und Admira (jeweils daheim 1:1) zum vierten Mal unseren seit dem Derby-Erfolg verletzten ÖFB-Teamkeeper Robert Almer.

Und mit jedem Spiel kommt mehr Sicherheit und Ruhe dazu. „Wir wollen in Ried das Bestmögliche holen. Wir werden so eingestellt, dass wir jedes Spiel gewinnen wollen“, sagt der U19-ÖFB-Torhüter mit dem Selbstbewusstsein eines Routiniers, der erst vor seinem insgesamt zwölften Pflichtspiel als Profi steht.

Ziel bei den „Wikingern“ sei es, zu siegen und daher mit drei Zählern heimzufahren. „Ossi“, wie er liebevoll gerufen wird, betrachtet unser Antreten in Ried als „Revanche-Spiel“ und erinnert sich dabei noch lebhaft an das erste Saisonduell.

Profis» alle Termine
Montag, 13. Februar 2017 20:00 Uhr ics Programm: Geburtstag Ch. Martschinko Ort:
Donnerstag, 16. Februar 2017 20:00 Uhr ics Programm: Geburtstag Raphael Holzhauser Ort:
Dienstag, 21. Februar 2017 20:00 Uhr ics Programm: Geburtstag Stryger Larsen Ort:
Sonntag, 12. März 2017 20:00 Uhr ics Programm: Geburtstag von Osman Hadzikic Ort:

Am 12. September haben wir in der Generali-Arena mit dem 1:1 den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. „Die Rieder haben zwei Punkte entführt, nun wollen wir ihnen drei Zähler wegnehmen“, hofft Hadzikic auf die Fortsetzung der Liga-Serie.

Die Violetten sind in der Meisterschaft sieben Partien (5-2-0) ungeschlagen, zählt man zwei Cup-Matches dazu, dauert unser Lauf sogar neun Spiele (7-2-0) an. Ein Dreier wird wohl nötig sein, will man die „Bullen“, die bereits am Samstag in Grödig antreten, in der Tabelle weiter mit einem Punkt Vorsprung auf Distanz halten.

Eine zusätzliche Motivation für die Mannen von Trainer Thorsten Fink kam voriges Wochenende ausgerechnet von den Salzburgern. Deren Torschütze vom Dienst, Jonatan Soriano, hatte nach der 16. Runde via Sky Sport Austria angekündigt: „Nach dem nächsten Spiel wollen wir Erster sein!“

Das sollte für die Veilchen wie erlaubtes Doping wirken. „Sicher motiviert uns das zusätzlich, es stachelt uns an. Wir wissen, was wir drauf haben. Die Mannschaft weiß, wenn sie das Beste gibt, können wir auch in Ried gewinnen“, meint dazu Hadzikic.

Stichwort Soriano, der derzeit mit elf Treffern vor unserem Alex Gorgon (9) die Torschützenliste anführt. „Ossi“ hat den Spanier vor dem Heimspiel gegen die Salzburger am 7.11. nicht eigens studiert, wie er seine Tore erzielt.

Vor unseren Fans im Tor stehen? Ein geiles Gefühl. Osman Hadzikic

„Unser Tormann-Trainer Franz Gruber hat mir nur gesagt, ich soll verstärkt auf Soriano achten, weil dieser selbst genau beobachtet, was die Torleute machen. Das war`s“, erzählt unser Jungkeeper vom Schlager, in dem anstelle von Soriano letztlich Paulo Miranda traf.

Auch zuletzt gegen Admira Wacker gab es in der Generali-Arena ein 1:1, wobei der Gegentreffer erst in der 93. Minute fiel. „Wir haben das in dieser Woche analysiert und werden versuchen, es besser zu machen”, so Hadzikic.

„Habe mich mit meiner Rolle bestens angefreundet“

Wie im Finish der Saison 2014/15, als er zu fünf Liga-Einsätzen kam, steht der Almer-Vertreter nun Woche für Woche im Blickpunkt. Mit dieser Rolle hat er sich aber schon bestens angefreundet - gerade vor unseren Fans. „Das ist ein geiles Gefühl“, gibt er offen und ehrlich zu.
 
Die Mannschaft und das Betreuerteam machen es dem Youngster auch leicht, unterstützen ihn wo sie können. Es wäre nicht schwer für ihn gewesen, da den Rhythmus und gleich den Halt zu finden, weil die Mannschaft momentan sehr gut drauf sei, lobt Hadzikic seine Kollegen.

Die Unterstützung durch seine Vorderleute bekommt der junge Torhüter in jedem Spiel, in jedem Training zu spüren. „Sie rufen mir einfach positiv zu, ‚super Ossi‘! Das ist angenehm und pusht mich. Sie wissen, was ich kann“, freut er sich über das Lob und positive Echo nach seinen nunmehr insgesamt elf Profi-Pflichtspielen.

„Und wenn ich einmal einen Fehler begehe, versuchen sie ihn auszubessern und mir gleichzeitig Mut zu machen. Genauso ist es, wenn nach einem Fehler der Defensive ein Schuss auf unser Gehäuse kommt, dann bessere eben ich aus, wenn ich kann“, bestätigt unser Mann mit der Rückennummer 31 das violette Teamwork-Denken.
 
Trainer Fink und alle im Veilchen-Lager setzen Vertrauen in Hadzikic. Dieser gibt auf dem Platz alles, damit er dem gerecht wird. „Ich versuche mein Bestmögliches, um damit meinen Beitrag für die Mannschaft zu leisten. Ich schaue von Spiel zu Spiel und hoffe, es läuft weiter so gut“.
 
Die Austria geht als Tabellenführer einen Punkt vor RB Salzburg, vier Zähler vor Rapid und je acht vor Sturm Graz und Admira Wacker in die 17. Runde. Wer als Erster ins Neue Jahr rutschen wird, ist für Hadzikic schwer zu sagen: „Ich hoffe natürlich wir!“
 
Mit dem Ausklang des Jahres beschäftigen sich die Violetten kurz vor dem Advent nicht, versicherte der geborene Klosterneuburger: „Wir schauen nur von Runde zu Runde und wollen jeweils das Beste daraus machen.“ Heuer ist noch viermal höchste Konzentration gefragt.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle