Profimannschaft 09.10.2015, 11:13 Uhr

HADZIKIC PROFITIERT VON ALMERS AUSTRIA-RÜCKKEHR

Gegen Ende der vergangenen Liga-Saison hat Torhüter-Talent Osman Hadzikic fünfmal das Gehäuse des FK Austria Wien gehütet und dabei stets durchgespielt. 2015/16 muss er auf einen Einsatz noch warten.

Hadzikic profitiert von Almers Austria-Rückkehr

Dass Hadzikic nach Heinz Lindner nun hinter Robert weiterhin die Nummer zwei ist, stellt für den Youngster kein Problem dar. Denn nicht die eigene Befindlichkeit, sondern das Teamwork hat für ihn Priorität.

Trainer Thorsten Fink hat mit „Ossi“ über dessen Situation im Profikader gesprochen. „Er sagt mir immer wieder, ich soll weiterarbeiten, soll mich in manchen Bereichen noch verbessern. Er ist aber grundsätzlich sehr positiv gestimmt“, erzählt Hadzikic über sein Standing.

Vielleicht erhält der geborene Klosterneuburger, der seit 2014 einen österreichischen Pass besitzt, so wie schon am 23.9.2015 (7:0 auswärts in zweiter Runde gegen FC Wels) wieder im ÖFB-Samsung-Cup eine Chance. Am 4.11. (18:00 Uhr/live ATV) kommt der SCR Altach im Achtelfinale in die Generali-Arena.

„Man hofft immer auf einen Einsatz, doch es ist sehr schwer, weil Robert ein sehr guter Torhüter ist“, sagt Hadzikic und fügt hinzu, dass er immer sein Bestes im Training gebe. „Ich muss stets 100 Prozent und mehr zeigen“, lautet die Maxime des 19-Jährigen.

Austrias Nummer 31 sammelt Matchpraxis bei den Austria Amateuren. In der laufenden Ostliga-Saison kam Hadzikic unter Trainer Andreas Ogris bisher auf fünf Partien jeweils über die volle Distanz. Im Profi-Kader hat sich für ihn nach dem Abgang von Lindner nicht viel geändert.

Die Zusammenarbeit funktioniert auch mit Almer hervorragend. „Nichts ist anders. Heinz hat uns Junge unterstützt, und Robert macht das genauso. Beide standen bzw. stehen mit Rat und Tat hinter uns. Man erhält immer Hilfe, wenn etwas nicht richtig war“, erzählt Hadzikic.

Was kann der „Lehrling“ vom neuen „Meister“ lernen außer die Erfahrung? „Ossi“ ist vor allem von der enorm positiven Ausstrahlung und der Ruhe des Austria-Heimkehrers, der am Freitag in Montenegro sein 25. Länderspiel bestreiten wird, begeistert.

Trotz seiner Gelassenheit gebe Almer in den Spielen aber seinen Vorderleuten prägnante und lautstarke Kommandos, meint unser Nachwuchs-Teamkeeper, der im heurigen Sommer in Griechenland mit Österreich an der U19-EM-Endrunde teilgenommen hat und das Turnier als „Traum“ empfand.

Vor den zwei letzten Spielen in der EM-Quali am Freitag (20:45 Uhr) in Podgorica gegen Montenegro und am Montag (18:00 Uhr/beide live ORFeins) im Happel-Stadion gegen Liechtenstein wünscht Hadzikic unserem Kapitän Almer alles Gute.

Unser Stammtorhüter hat in den bisherigen Quali-Matches seinen Beitrag dazu geleistet, dass die Auswahl erstmals auf sportlichem Weg das EM-Ticket gelöst hat. Almer pulverisierte den ÖFB-Rekord an Team-Pflichtspielen ohne Gegentor von Austrias Friedl Koncilia (458 Minuten von 1982/83) auf 603 Minuten (9.l0.2014 bis 8.9.2015).

„Dazu gratuliere ich Robert, das ist wirklich Topniveau. Darauf kann man echt stolz sein“, sagt unser „Zweier-Goalie“ zu der neuen Bestmarke. Er, Hadzikic, sei sich sicher, dass die Truppe von Marcel Koller, die sich vor einem Monat mit dem tollen 4:1 in Schweden als Gruppensieger vorzeitig für die EM-Endrunde 2016 qualifiziert hat, den Wettlauf nach Frankreich ungeschlagen beenden werde.

Dass Österreich mit Rang elf in der aktuellen FIFA-Weltrangliste ein Allzeit-Hoch erreicht hat und mit zwei weiteren Siegen sogar unter die Top ten vorstoßen könnte, beweist, dass das Team guten Fußball spielt. „Was in den vergangenen Jahren geleistet wurde, schlägt sich im Ranking eindrucksvoll nieder. Man kann stolz sein, ein Österreicher zu sein“, meint Hadzikic.

Zufrieden zieht er in der Liga-Pause seine erste Zwischenbilanz für die Austria. Man sei mitten im Rennen, das freue alle, es sei jeder top motiviert, das Beste rauszuholen, spricht der Teilnehmer an der UEFA Youth League 2013/14 (bis ins Achtelfinale gekommen) im Namen seiner Mitspieler. Am 17.10. könnten die Veilchen im Heimspiel gegen SV Grödig erstmals in dieser Saison drei Liga-Siege am Stück feiern.

„Der Sieg-Hattrick ist möglich, die Mannschaft hat großes Potenzial. Ich glaube, dass wir am Saisonende sehr weit oben stehen“, wagte der junge Schützling von Tormann-Trainer Franz Gruber einen positiven Blick in die violette Liga-Zukunft.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 11 25
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 11 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle