Profimannschaft 13.10.2015, 10:51 Uhr

EM-STARTER ALMER: „VEREINSARBEIT IST TÄGLICHES GESCHÄFT“

Keine 24 Stunden nach dem Schlusspfiff der erfolgreichen EM-Qualifikation der Gruppe G mit dem 3:0 (1:0) im Happel-Stadion gegen Liechtenstein kehrt Robert Almer am Dienstag zum FK Austria Wien und damit in den Alltag wieder zurück.

EM-Starter Almer: „Vereinsarbeit ist tägliches Geschäft“

„Die Vereinsarbeit ist für jeden Spieler das tägliche Geschäft, das Nationalteam ist die Draufgabe“, sagte unser Torhüter am Nachmittag noch etwas müde, aber mit strahlenden Augen im Gesicht. Man müsse hart an sich weiterarbeiten, wolle man im kommenden Jahr etwas erreichen.

„Frankreich, wir kommen!“, war am Montagabend im Prater überall zu hören und zu lesen gewesen. Die Party nach neun Siegen und einem Remis auf dem Weg zur EM-Endrunde 2016 war für ihn „stressiger“ gewesen als die 90 Minuten davor in der Partie gegen Liechtenstein.

„Es war nicht so warm, solche Spiele sind trotzdem schwierig, um immer konzentriert zu blieben“, meinte unser Kapitän, der nur insgesamt neun Ballkontakt hatte und dabei lediglich einmal seine Hände einsetzen musste.

+++ Jetzt die neue Almer-Kollektion bestellen +++

Das Danach genoss er dafür wie alle anderen Spieler gleich. „Es war etwas Besonderes, wenn die Fans nach dem Schlusspfiff so lange im Stadion bleiben und feiern. Das werden wir unser Leben lang nicht vergessen“, erzählte der 31-Jährige, der den Abend als „Krönung“ bezeichnete.

In der Stunde der Jubelstimmung vergaß Almer nicht, sich beim Anhang zu bedanken: „Danke an die Fans, die uns die ganze Qualifikation zahlreich unterstützt haben – sowohl daheim als auch auswärts“, lobte er die große Schar der Daumendrücker.

Nach der Ehrung im Stadion, bei der alle Spieler einzeln aufgerufen worden waren und Geschenke erhalten hatten, ging es in den Volksgarten zur Party der Spieler. „Ich werde nicht der Erste sein, der schlafen geht“, meinte Almer vor der Feier in der Innenstadt.

Den Dienstagvormittag hatte Almer noch frei, aber jetzt ist der Fokus schon wieder voll und ausschließlich auf das tägliche Geschäft gerichtet.

Dort wartet am Samstag (18:30 Uhr) in der Generali-Arena der SV Grödig als Gegner. „Man versucht immer, die positive Stimmung mitzunehmen und auf die Mitspieler zu übertragen“, meinte unsere Nummer eins. Die Violetten hätten nach zuletzt zwei siegreichen Partien dadurch auch Selbstvertrauen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle