Allgemeine News 29.09.2015, 11:25 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

FINKS AUGE FÜR DEN UNTERBAU

Unsere jungen Talente im Akademie- und Amateur-Bereich trainieren und spielen nach dem gleichen Muster wie unsere Profis. Chefcoach Thorsten Fink macht sich gerne aus nächster Nähe ein Bild davon.

© Bildagentur Zolles KG Finks Auge für den Unterbau

Freitagabend. Das Abschlusstraining unserer Profis ist seit wenigen Sekunden zu Ende. Thorsten Fink bleibt nun knapp eine Stunde Zeit, um letzte Einzelgespräche mit Spielern, Therapeuten und Trainerkollegen zu führen. Auf welche Aufgaben kommt es beim Spiel am nächsten Tag an? Welche Rädchen sollen ineinandergreifen? Wer ist fit? Welche Spieler könnten unter Umständen noch ausfallen?

© amaspics.at
Thorsten Fink (r.o.) bei einem Amateure-Remis gegen die Vienna. © amaspics.at

Unter der Dusche wird noch einmal kurz reflektiert. Dann geht’s ab ins Auto: Die Amateure bestreiten in zehn Minuten ihr Ostliga-Spiel. Sollte sich ausgehen bis zum Anpfiff. Als selbiger erfolgt, hat Fink bereits seinen Platz eingenommen und die Aufstellung unter die Lupe genommen. An seiner Seite: Akademie-Leiter Ralf Muhr und U15-Trainer Christoph Glatzer. Wie jede Woche gilt es, sich über Trainingsinhalte und Spiel-Elemente auszutauschen.

Als Fink im Sommer den Job als Chefcoach beim FK Austria Wien übernahm, betonte er, gemeinsam mit Sportdirektor Franz Wohlfahrt „etwas aufbauen“ zu wollen. Knapp drei Monate später ist die neue Saat verpflanzt. Fink hat Gespräche mit allen Cheftrainern der Akademie geführt, sich mit ihnen über die Spielphilosophie ausgetauscht. „Kurz gesagt geht es darum, dass die Jugend auf ähnliche Dinge wertlegt wie wir - und umgekehrt“, erklärt Fink. „Und das geht am einfachsten, wenn sie auch so trainiert wie wir.“

© amaspics.at
Teile unsere sportlichen Abteilung bei einem Auswärtsspiel gegen die Admira Juniors. © amaspics.at

Doch nicht nur in Sachen Spielaufbau und Verteidigen soll eine Linie gefahren werden. „Auch die persönliche Entwicklung der Spieler ist ein wichtiger Aspekt. Die schulische Ausbildung spielt hierbei eine wichtige Rolle. Mir war wichtig, auch hier meinen Standpunkt noch einmal zu vermitteln, wenngleich das ohnehin ein essenzieller Punkt ist beim Klub.“

Bis die Erntezeit anbricht, braucht es bekanntlich Zeit. Fink: „Es dauert natürlich ein bisschen, erfordert Geduld, bis jeder Spieler im Akademie- und Amateur-Bereich verinnerlicht hat, was wir bei den Profis vorleben wollen.“ Die ersten Wochen in der neuen Spielzeit unterstreichen das. Die U18 startete gut in die neue Saison, präsentierte sich vor allem in der Offensive brandgefährlich.

© amaspics.at
Thorsten Fink im Gespräch mit Sportdirektor-Assistent Christian Peischl. © amaspics.at

Die Amateure, die U16- und die U15-Mannschaft riefen ihr Potenzial bisweilen noch zu unbeständig ab, wenngleich vereinzelt schon Entwicklungen erkennbar sind.

Fink, der sechs der ersten acht Amateur-Spiele vor Ort beobachtete und auch unseren Jungs aus der Akademie schon aus nächster Nähe auf die Beine sah, ist davon überzeugt: „Ralf Muhr und sein Team leisten hier bekanntlich sehr gute Arbeit. Unsere Jungen bringen viel Talent mit.“

Die Story erschien am Samstag auch im neuen Austria Live Magazin, dass hier als kostenloser Download bereitsteht.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle