Profimannschaft 05.08.2015, 15:50 Uhr

ZULECHNER FIEBERT PREMIERE IN GRÖDIG ENTGEGEN

Am 11. April 2015 beim 1:1 hatte er wegen eines Muskelfaserrisses gegen seinen Ex-Klub in der Arena unterhalb des Untersberges gefehlt. Somit steht Philipp Zulechner daher am Samstag (16:00 Uhr) zum Auftakt der dritten tipico-Bundesliga-Runde im Das.Goldberg-Stadion vor seiner Premiere.  

Zulechner fiebert Premiere in Grödig entgegen

Sein erstes Spiel im violetten Dress gegen den SV Grödig ist für den Stürmer jedoch keine besondere Motivation. „Ich bin gegen jeden Gegner motiviert, doch ich freue mich wieder einmal in Grödig zu sein und bekannte Gesichter zu sehen“, sagt der Wiener, der vor seinem Transfer zum SC Freiburg für die Grödiger spielte und im Herbst 2013 immerhin 15 Bundesliga-Tore schoss.

Es habe sich im Lager des Gegners seit seinem Abgang natürlich einiges geändert, daher kenne er so viele Spieler auch wieder nicht persönlich, fügt der Angreifer hinzu. Ein Geschenk zum Wiedersehen bringt er den Hausherren sicher nicht mit. „Mit drei Siegen in die Saison zu starten, wäre für uns hervorragend“, nennt er seine Motivation, die auch seine Mitspieler haben.

Selbstvertrauen fürs Heimderby tanken

Mit dem dritten Erfolg würde der FK Austria Wien nämlich weiteres Selbstvertrauen für das 314. Derby am Mittwoch (20:30 Uhr) gegen Rapid in der Generali-Arena mitnehmen. Aber zuerst einmal müsse man in Grödig gewinnen, warnt der Ex-Grödiger, der eine um nichts leichtere Aufgabe als gegen die Europacup-Teilnehmer WAC (2:0 in Wolfsberg) und SCR Altach (3:1) erwartet.

Austria - Altach 3:1 Bildagentur Zolles KG

Zulechner spricht von einer „ziemlich ebenbürtigen“ Ausgangslage und bezeichnet seine Veilchen als „vielleicht kleinen Favoriten“ für das Treffen. Auch die Grödiger hätten die ersten zwei Spiele (2:1 SCR Altach und 1:1 in Graz) gut gemeistert. „Sie haben eine breite Brust und wir auch!“

Der einstige Austria-Nachwuchsspieler, der Anfang des Jahres an den Verteiler zurückkehrte, bringt übrigens eine persönlich ausgeglichene Bilanz mit. Mit den RB Juniors (3:0 in Saison 2008/09) und dem SV Horn (2:0, 1:1, 0:3, 1:2/2012/13) brachte es Zulechner in der Erste Liga in fünf Partien auf zwei Siege und ein Remis.

Der 25-Jährige stand bisher in allen drei Pflichtspielen (inklusive ÖFB-Samsung-Cup 3:0 in Oberwart) in der Startelf, spielte im Burgenland durch und gegen den WAC und SCR Altach jeweils bis zur 75. Minute.

Stürmer zieht Zwischenbilanz und nennt Gründe zum Hoch

„Von den Einsatzminuten ist das für mich auf jeden Fall okay. Ich habe mir zum Ziel gesetzt, als Stammspieler in die Saison zu gehen,“ kommentiert Zulechner seine bisherige Bilanz, in der er ein Tor (gegen SV Oberwart) und einen Assists (SCR Altach) verbucht hat.

Gegen die Oberwarter hätte er nach eigener Meinung „ein paar Tore mehr erzielen können“, doch könne man nach drei Erfolgen mit dem Saisonbeginn zufrieden sein. „Nun hoffe ich, dass ich wieder einmal ein Tor mache,“ blickt der Angreifer in die Zukunft. Vielleicht klappt es für ihn schon am Samstag auf bekanntem Boden.

Den erfolgreichen Start 2015/16 führt der Wiener auf mehrere Gründe zurück. Da ist einmal die Vorbereitung, in der man unter dem neuen Trainer Thorsten Fink „sehr hart gearbeitet“ habe. Und „wir wissen, dass wir aus der vorigen Saison einiges gutzumachen haben."

Außerdem glaubt Zulechner, dass nur Kleinigkeiten gefehlt hätten, die eben derzeit funktionieren. „Wir hoffen, dass es so bleibt“, sagt der Jung-Ehemann, der während der Sommerpause seine Heidi vor den Traualtar geführt hat. Nachwuchs wie in den Familien Alex Gorgon und Manuel Ortlechner ist im Hause Zulechner noch nicht angesagt: „Da ist noch ein bisschen Zeit bis dahin.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 35 78
2. FK Austria Wien 35 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 35 60
4. CASHPOINT SCR Altach 35 53
5. FC Flyeralarm Admira 35 46
6. SK Rapid Wien 35 43
7. SV Mattersburg 35 40
8. RZ Pellets WAC 35 39
9. SKN St. Pölten 35 37
10. SV Guntamatic Ried 35 35
» zur Gesamttabelle