Profimannschaft 07.07.2015, 07:22 Uhr

WIE BEEINFLUSST DIE HITZEWELLE DAS TRAININGSLAGER?

Zu heißes Wetter gibt es nicht, als Fußballprofi trotz man immer und überall den äußeren Umständen. So wie die Profis des FK Austria Wien, die auch der tropischen Hitze im Trainingslager in Seeboden standhaft entgegenwirken.

Wie beeinflusst die Hitzewelle das Trainingslager?

Nicht nur mit Technik und Taktik alleine werden heutzutage Spiele gewonnen, auch auf den richtigen Spirit innerhalb einer Mannschaft, die Fitness und die ausgewogene Ernährung kommt es an. Im Hotel „Das Moerisch“ wird uns dabei jeder Wunsch von den Lippen abgelesen, aber auch die Spieler selber müssen bei Temperaturen um die 35 Grad und mehr gut Acht geben.

„Jeder ist selber dafür verantwortlich, dass er so viel Flüssigkeit wie möglich zu sich nimmt“, sagt Athletiktrainer Nikola Vidovic, der gemeinsam mit Coach Thorsten Fink und „Co“ Sebastian Hahn auch der Trainingssteuerung der Sahara-Hitze entsprechend nachkommt.

„Nicht vom Umfang her, denn wir ziehen das durch, was wir uns für die Vorbereitung vorgenommen haben. Aber wir passen die Belastungen doch etwas an“, ergänzt Vidovic. Demzufolge ist eher am Vormittag, wo es noch nicht ganz so tropisch heiß ist, die Intensität höher.

Franz Gruber (li.) und Nikola Vidovic beim Training

Darüber hinaus soll jeder Spieler – speziell bei diesen Temperaturen – viel Obst und Gemüse bei den Mahlzeiten zu sich nehmen, um den Flüssigkeits-, Mineral und Vitaminhaushalt immer voll zu haben. Ebenso Smoothies, die auch im Hotel täglich frisch für die Violetten gepresst werden. Und zwischen den Trainings ist eine Schlafpause natürlich ganz wichtig – wie die berühmte Siesta bei den Spaniern.

Eines steht jedenfalls fest: Die Vorbereitung wird bei den Veilchen nicht am Thermometer festgemacht. Gestern Morgen gab es bereits um 07:30 Uhr wie bereits am Sonntag einen 25-Minuten-Lauf, danach Frühstück und um 10:00 Uhr Abfahrt zum Training, wo ausschließlich ohne Ball in einem Kraftzirkel gearbeitet wurde, ehe unzählige Läufe den Abschluss bildeten. Am Nachmittag startete die Mannschaft um 16:30 Uhr die nächste Einheit, dann wieder mit dem runden Spielgerät.

Testspiel im Liveticker

Der Turbo wird gezündet, die Veilchen fighten, sprinten und geben Vollgas – egal, ob Hitzewelle oder nicht. Ein Sprung ins kühle Nass des Millstätter Sees, der nur wenige Minuten vom Hotel entfernt liegt, sorgt auch dabei für die gute Stimmung unter Robert Almer & Co.

Der nächste Test steigt heute (Dienstag) im Klagenfurter Stadion gegen den FK Krasnodar (19:00 Uhr / 10 € Eintritt an der Abendkassa, Liveticker auf fk-austria.at), um 10:00 Uhr wird noch in Seeboden trainiert.