Profimannschaft 10.07.2015, 13:59 Uhr

"CO" HAHN: „WIR KÖNNEN ETWAS NEUES AUFBAUEN“

Thorsten Fink und sein Betreuerstab haben ihre dritte Arbeitswoche mit den Spielern des FK Austria Wien hinter sich. Die Freude ist bei allen Beteiligten deutlich sichtbar.

"Co" Hahn: „Wir können etwas Neues aufbauen“

„Es macht Spaß, mit der Truppe zu arbeiten. Wir können etwas Neues aufbauen, es passt“, zog Sebastian Hahn, der neue Co-Trainer, ein erstes Resümee vom violetten Umfeld. Der erste Eindruck sei sehr, sehr positiv, sagte der Assistent von Fink, der den „größtmöglichen Erfolg mit der Austria“ anstrebt.

„Die Trainingsbedingungen, das Stadion sind einfach sensationell. Es ist hier alles zwei Klassen besser als auf Zypern“, zeigt sich der 39-Jährige von der violetten Infrastruktur, die in den kommenden Jahren weiter modernisiert wird, begeistert. Hahn, den die Spieler mit „Seb“ ansprechen dürfen, war zuletzt mit Fink für Apoel Nikosia tätig.

Sein Vertrag bei den Veilchen ist mit jenem seines Chefs, also vorerst für zwei Jahre, gekoppelt. „Wir sind als Gespann hier“, sagt der in Rostock geborene Fink-Co, der gemeinsam mit Athletik-Trainer Nikola Vidovic die Violetten wieder in die Erfolgsspur bringen will.

„Mit harter Arbeit kann man alles erreichen“

„Erreichen kann man immer alles, wenn man hart arbeitet und alles dafür tut. Das werden wir machen und dann gucken wir, welches Ziel wir uns am Ende der Vorbereitung setzen und was wir anstreben“, weiß Hahn, dass die violette Gemeinde nach zweijähriger Europacup-Absenz nach Erfolgen lechzt.

Der Deutsche, der als Trainer ab Juli 2009 im Jugend-Bereich des FC Schalke, danach als Co bei Alemannia Aachen und zuletzt in Nikosia arbeitete, weiß aus eigener Erfahrung genau, wie sein Chef „tickt“, worauf er Wert legt. „Es ist ihm ganz wichtig, dass wir uns als Team präsentieren und entsprechend auftreten.”

Fink, so Hahn, wolle nicht, dass jemand etwas Negatives macht, sondern sich immer positiv gibt, auch wenn es einmal nicht so laufe. „Das People-Management ist eine seiner großen Stärken. Jeder einzelne Spieler soll merken, dass er wichtig für ihn ist”, erzählt der Co-Trainer.

Für Fink gibt es keine Nummer eins und auch keine Nummer 23 im Kader, alle sitzen in einem Boot, sind ein Team. „Das vermittelt er den Spielern auch. Und in taktischer Hinsicht ist Fink ebenfalls ein Top-Trainer“, versichert Hahn.

Der Rostocker, der als 15-Jähriger 1990 während der politischen Wende in der DDR vom Jugendinternat des FC Hansa Rostock zu Bayer Uerdingen wechselte und dort acht Jahre spielte, ist im Austria-Betrieb für das Trainingsmanagement zuständig. Soll heißen: Wann was trainiert wird.

Zusammenarbeit mit Ogris wichtig

Andy Ogris, der als Trainer zu unseren Amateuren zurückkehrt, fungiert als Bindeglied zwischen den Jung-Veilchen und den Profis, so auch als Co der Kampfmannschaft. „Die Zusammenarbeit mit ihm funktioniert sehr gut, er ist ja zum Großteil bei uns dabei und wird Einheiten im offensiven Bereich leiten, wenn wir ins Gruppentraining gehen“, verriet Hahn.

Es sei besonders wichtig, dass man sehr viel miteinander spreche. „Die Kommunikation ist das A und O. Wir müssen immer wieder abstimmen, welche Inhalte übernommen werden für die Amateure, damit die Abläufe und Laufwege stimmen“, erklärte der Fink-Assistent.

Hahn lobt österreichischen Fußball

Über den rot-weiß-roten Fußball fällt Hahn in Schlagworten spontan folgendes ein: Gute Jugendarbeit, erfolgreiche Nachwuchs-Nationalteams, starke Nationalmannschaft und immer wieder gute Fußballer. „Ein Großteil spielt ja in der deutschen Bundesliga, das kommt nicht von ungefähr!“

Stichwort Fußballer: Der 39-Jährige hat während seiner Karriere als Aktiver, die ihn nach Uerdingen noch zu Dynamo Berlin und RW Essen führte, einige Referenzen gesammelt. Hahn bestritt als offensiver Mittelfeldspieler über 50 Spiele in der ersten und zweiten deutschen Bundesliga.

Seine Erfolge auf internationaler Ebene mit DFB-Auswahlen können sich ebenfalls sehen lassen. „Seb“ war 1992 auf Zypern U16-Europameister (2:1 im Finale gegen Spanien), 1994 in Spanien U18-EM-Zweiter (1:1 n.V., 1:4 Elfer gegen Portugal) und spielte einmal in der U21-Auswahl („leider zu wenig“).

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 35 78
2. FK Austria Wien 35 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 35 60
4. CASHPOINT SCR Altach 35 53
5. FC Flyeralarm Admira 35 46
6. SK Rapid Wien 35 43
7. SV Mattersburg 35 40
8. RZ Pellets WAC 35 39
9. SKN St. Pölten 35 37
10. SV Guntamatic Ried 35 35
» zur Gesamttabelle