ÖFB-Cup 06.04.2015, 07:05 Uhr
© Bildagentur Zolles KGamaspics.at © Bildagentur Zolles KGamaspics.at

ZIEL: CUP-SERIE PROLONGIEREN!

6:0 auf der Hohen Warte gegen die Vienna, 5:0 in Tirol gegen den FC Kitzbühel und 6:0 in Hartberg gegen den TSV – das violette Hoch im ÖFB-Samsung-Cup soll für den FK Austria Wien auch im Viertelfinale anhalten.

© Bildagentur Zolles KGamaspics.at Ziel: Cup-Serie prolongieren!

„So könnte es ruhig weitergehen“, sagt unser auf ein Comeback hoffender Verteidiger Fabian Koch vor dem schweren Auswärtstreffen mit dem Erste-Liga-Klub KSV 1919 am Dienstag (20:30 Uhr/live ORF Sport plus) im Kapfenberger Franz-Fekete-Stadion.

„Wir wissen, dass wir im Cup eine wirklich gute Chance haben, um in der nächsten Saison im Europacup mitspielen zu können“, meint der Tiroler und versichert, dass man auf jeden Fall heiß auf die Partie sei. Man wolle diese Möglichkeit wahren und werde alles dafür geben, um eine Runde weiterzukommen.

Bilder des 1:3 gegen Salzburg Bildagentur Zolles KG

Marco Meilinger, der 2014 mit Salzburg Cupsieger und Meister war sowie als Austrianer in allen drei bisherigen Cuppartien gespielt hat, pflichtet Koch bei: „Über den Cup können wir zu einem internationalen Startplatz auch kommen.“

Daher sei es wichtig, fokussiert zu sein und in Kapfenberg aufzusteigen. Der Flügelflitzer hat vorige Saison Pokal-Erfahrung gesammelt und weiß, worauf es ankommt: „Man muss perfekt vorbereitet sein, man darf sich keinen Ausrutscher erlauben.“

Es komme in diesem Bewerb immer nur auf ein Spiel an, da könne man nicht sagen, einen schlechten Tag gehabt zu haben. „Weil dann bist du weg“, warnt „Meili“, der auf sein erstes Cup-Tor im violetten Trikot noch wartet, eindringlich, alle Kräfte zu mobilisieren.

Immer wieder kommen im „Lieblingsbewerb“ der Violetten, die mit 27 Trophäen (zuletzt 2009) überlegen Rekord-Cupgewinner sind, Überraschungen vor. Oft hat der David gegen den Goliath nach 90, 120 Minuten oder aber im Elferschießen das bessere Cup-Ende.

Die Austrianer wissen davon ein Lied zu singen, schied man doch vor einem Jahr in der zweiten Runde in der Steiermark gegen den SC Kalsdorf 1:2 überraschend aus. „Es kann alles passieren. Wir müssen vom An- bis zum Abpfiff präsent sein“, fordert Meilinger.

Waren die Favoritner zuletzt in der Liga als Außenseiter nach Salzburg gereist, so fahren sie als Favorit nach Kapfenberg. „Unser Tabellenplatz spricht zwar nicht für die uns, trotzdem denke ich aber, dass wir als Favorit in die Partie reingehen und das positive Ende auf unserer Seite haben“, meint der Salzburger.

Wenn die Wiener Tipps über den Gegner einholen wollten, dann könnten sie das über den im Winter vom KSV geholten Ronivaldo, der bei fünf Cup-Toren für den Gegner hält, tun. „Er ist zwar derzeit auf Reha in Deutschland, aber er kann uns sicher ein bisschen etwas über den KSV erzählen“, so Meilinger.

"Wollen Hürde unbedingt nehmen"

Austria-Trainer Andreas Ogris: „Schon nach dem Schlusspfiff gegen Salzburg haben wir den Blick nach vorne gerichtet. Wir wollen in jedem Bewerb das Maximum herausholen – das muss auch so sein bei der Austria. Ich bin überzeugt von meiner Mannschaft. Wir wollen diese unbedingt Hürde nehmen.“
 
Sonntagvormittag stand eine Video-Analyse auf dem Programm - einige Tage zuvor hatte Sportdirektor Franz Wohlfahrt die Steirer vor Ort beobachtet. Jedenfalls fahre die Austria sehr gut vorbereitet nach Kapfenberg.

Assistenzcoach Christoph Glatzer: „Und wenn es uns dann dazu gelingt, unsere individuellen und kollektiven Qualitäten abzurufen, glaube ich an unseren Aufstieg.“

Der 39-Jährige, der in der Liga das internationale Geschäft ebenfalls nicht abgeschrieben hat, ruft in Erinnerung, dass im Cup ein Titel mit wenigen Spielen erreichbar sei. „Wir sind immer noch im Rennen, doch der Weg ist auch hier noch weit, wenn man sich die Gegner anschaut, die noch im Bewerb sind“, sagt Glatzer.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 11 25
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 11 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle