Profimannschaft 10.04.2015, 09:12 Uhr

FRANK: "FÜR AUSTRIA SPIELEN? MEIN KINDHEITSTRAUM"

Mit dem gewonnenen Selbstvertrauen vom Aufstieg ins ÖFB-Samsung-Cup-Semifinale im Gepäck nimmt der FK Austria Wien die nächste Aufgabe auf dem Weg zur erhofften Europacup-Teilnahme in Angriff.

Frank: "Für Austria spielen? Mein Kindheitstraum"

Den Kampf ums internationale Geschäft hat Trainer Andreas Ogris auch in der Meisterschaft noch nicht aufgegeben. Unsere Veilchen könnten diesbezüglich ihre Position am Samstag (18:30 Uhr) in Grödig verbessern.

© Bildagentur Zolles KG
Alex Frank bei seinem Startelf-Debüt gegen Salzburg © Bildagentur Zolles KG

„Ich glaube, dass wir dort gewinnen, drei Punkte holen und unseren positiven Trend weiterführen können“, sagt Alexander Frank vor der 28. Runde der tipico Bundesliga gegen den Tabellennachbarn.

Das Erfolgserlebnis in Kapfenberg, der erste Sieg seit 8. März (2:1 im Derby), war extrem wichtig. Frank, den sie „Franky“ rufen, hofft, dass das 2:0 der Mannschaft einen Ruck gegeben habe und man eine kleine Serie starten könne.

Der Angreifer würde sich freuen, würde er zum dritten Mal in Serie der Startelf angehören. „Und wenn es nicht so ist, dann werde ich Vollgas geben, wenn ich reinkommen sollte“, versprach er und stellt sich ganz in den Dienst der Mannschaft.

Profis» alle Termine
Mittwoch, 18. Jänner 2017 20:00 Uhr ics Programm: Geburtstag Thomas Salamon Ort:
Donnerstag, 19. Jänner 2017 10:00 Uhr ics Programm: Training Ort: Steinbrunn
Montag, 13. Februar 2017 20:00 Uhr ics Programm: Geburtstag Ch. Martschinko Ort:
Donnerstag, 16. Februar 2017 20:00 Uhr ics Programm: Geburtstag Raphael Holzhauser Ort:

Wiener über Aufstieg von Amateuren zu Profis

Der mehrfache ÖFB-Nachwuchs-Teamspieler hat seit Mitte März seine Chance genützt. Gegen Admira (auswärts 1:1 am 14.3.) im Kader und noch auf der Bank, kam er gegen SV Ried (daheim 0:1 am 21.3.) zu seinem Profi-Debüt (ab 78. Minute) und in Salzburg (1:3 am 4.4.) zu seiner Startelf-Premiere.

Gegen den Tabellenführer hatte er ebenso durchgespielt wie zuletzt im Cup in Kapfenberg. „Einmal im Profi-Fußball und bei der Austria zu spielen, war immer mein Kindheitstraum. Es ist wirklich schön“, so der Rechtsfuß, der Ostern 2015 nicht so schnell vergessen wird.

Die Tür zur Kampfmannschaft hatte der 21-Jährige zum Frühjahrsstart der Ostliga unter Amateur-Coach Ogris im Heimspiel (4:2) gegen SC/ESV Parndorf aufgestoßen. „Da sind mir drei schöne Tore geglückt“, erzählte der damalige Matchwinner.

Nach der erfolgreichen Partie gegen die Burgenländer durfte Frank vor dem Treffen in der Bundesliga mit der Admira das Abschlusstraining bei den Profis mitmachen. „Seit damals trainiere ich bis auf weiteres oben mit“, berichtet das Jungveilchen.

Der Wiener, der am 24. März 1994 in der Leopoldstadt das Licht der Welt erblickt hat und jetzt in der Donaustadt wohnt, war in Salzburg von seinem Startelf-Debüt „schon ein bisschen überrascht“. Er habe nicht damit gerechnet. Das Pech von Philipp Zulechner (damals Leistenprobleme) war das Glück des „Franky“.

Frank: „Ogris steht für Austria-Fußball“

Er zeigt uns jeden Tag, dass man Erfolg nur mit harter Arbeit erreichen kann und hat Positives in der Mannschaft bewirkt. Frank über Ogris

„Anscheinend habe ich mich in Salzburg empfohlen“, meinte er zu seinem folgenden zweiten Startelf-Einsatz in Cup. Ogris wollte aber auch in Kapfenberg offensiver und mit zwei Spitzen spielen. Der Coach, der Frank schon bei den Amateuren unter seinen Fittichen hatte, begeistert Alex.

„Er zeigt uns jeden Tag, dass man Erfolg nur mit harter Arbeit erreichen kann und hat Positives in der Mannschaft bewirkt. Er steht für den Austria-Fußball mit Ballbesitz, aber auch für Kampf und Laufarbeit“, charakterisiert ein junger Wiener einen etwas älteren. 

Frank, der es in der Ostliga-Saison bisher auf 16 Einsätze (10 Tore/2 Assists) gebracht hat, wird als „torgefährlich, antrittsschnell, stark am Ball“ beschrieben. „Das ist ziemlich gut auf den Punkt gebracht“, meint er zu seinen Stärken.

Potenzial, wo man noch etwas herauskitzeln könne, sei überall vorhanden. „Da ist Luft nach oben, vor allem mit dem linken Fuß und das Kopfballspiel sind zu verbessern“, merkte der Mittelstürmer und Ersatzkapitän der Amateure an, der auch „ab und zu“ auf die Seite ausweicht.

„Ich bin schon seit klein an immer Stürmer“, erzählt der Mann, der bei den Amateuren die Rückennummer 9 trägt und bei den Profis die 37 zugeteilt bekam. Sein Vertrag läuft übrigens am 30.6.2015 aus, daher ist das Saisonfinale auch für ihn eine „besonders wichtige Zeit“.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle