Profimannschaft 12.03.2015, 08:48 Uhr

NEO-VIZE-PRÄSIDENT HARREITHER IST VOLLER ELAN FÜR VIOLETT

Nicht nur im Spielerkader, sondern auch im Präsidium des FK Austria ist es in der Winterpause zu personellen Änderungen gekommen. Am 15.01. wurde Dr. Raimund Harreither, MBA, auf der Generalversammlung unseres Klubs einstimmig zum neuen Vize-Präsidenten gewählt.

Neo-Vize-Präsident Harreither ist voller Elan für Violett

Der erfolgreiche Unternehmer, der die Nachfolge von Brigitte Jank antrat und nun mit Rudolf Reisner als Stellvertreter von Präsident Wolfgang Katzian fungiert, begann seine Tätigkeit mit vollem Elan und Tatendrang. Im Interview verriet er seine Ideen, Pläne und Ziele, die er mit den Veilchen hat.

Sie sind langjähriger Premium-Sponsor unseres Klubs. Wie und wann hat die Zusammenarbeit mit den Veilchen begonnen?
Harreither: „Seit 2008 sorgen Harreither Systemlösungen für eine angenehme Wohlfühl-Atmosphäre im Viola Pub, Austria Museum, VIP-Club und im Fitness-Rraum. Weiters wurden 78.000 lfm Euroval® Rasenheizung in die Generali-Arena und in die Austria Akademie integriert.“

Stichwort Rasenheizung: Ist es denkbar, weil derzeit auch aktuell, dass Ihr Unternehmen in anderen Stadien Österreichs beheizbare Spielfelder errichtet?
Harreither: „Wir haben seit 25 Jahren Erfahrung auf dem Sektor Rasenheizung. Alleine in Österreich ist neben der Generali-Arena auch in der Red Bull Arena und NV Arena in St. Pölten das österreichische Harreither-Ovalrohrsystem zur vollsten Zufriedenheit der Betreiber verlegt. In den Niederlanden, Ungarn und Slowenien ebenso.“

Seit 15. Jänner sind Sie nun auch Vizepräsident des FK Austria. Was hat Sie dazu bewogen, für dieses Amt zu kandidieren?
Harreither: „Es war der Wunsch von Präsident Wolfgang Katzian und AG Vorstand Mag. Markus Kraetschmer, dass ich mich mehr in den Klub einbringe. Diesem bin ich gerne nachgekommen, da die Austria insgesamt auf einen guten Weg ist.“

Wird sich durch die neue Funktion etwas an der Sponsoring-Partnerschaft ändern? Oder anders gefragt: Wird die finanzielle Unterstützung gleich bleiben?
Harreither: „Als erste Handlung wurde der bestehende, bis Sommer 2016 laufende, Sponsor-Vertrag um weitere drei Jahre vorzeitig verlängert.“

Mit welchen Zielen bzw. Vorhaben treten Sie die Nachfolge von Nationalrats-Abgeordneter Brigitte Jank an? Was möchten Sie am Verteilerkreis bewegen?
Harreither: „Natürlich ist für einen tollen Klub wie der Austria noch viel Luft nach oben. Mir liegt der Ausbau und die Entwicklung des Klubs sowie die berufsbegleitende Bildung der Profis sehr am Herzen. Spieler und Trainer ziehen weiter – der Klub bleibt und muss als solcher auch dauerhaft gestärkt werden. Das heißt, die langfristige Entwicklung und deren Ausbau sehe ich als eine der Kernaufgaben.“

Sport ist immer mit Emotionen verbunden und daher auch in der Werbung sehr wirksam. Besonders der Teamsport liegt Ihnen am Herzen, für den Sie eine eigene, spezielle Bezeichnung kreiert haben, welche?
Harreither: „T-E-A-M steht für =Totaler Einsatz Aller Mitglieder!“ Klare Ziele, an die sich alle im Team orientieren, ergeben außergewöhnliche Leistungen.“

Auf der Firmen-Homepage www.harreither.com, die über „Gesundes Heizen und Kühlen“ informiert, ist unter der Rubrik „Philosophie“ zu lesen: „Echtes Wohlbefinden beginnt im Kopf“. Welcher Gedanke steckt dahinter und kann er auch im Fußball wirksam sein?
Harreither: „Echtes Wohlbefinden beginnt mit dem Vertrauen an die eigenen Ansprüche. Diesen Ansprüchen können wir alle – Spieler, Trainer, Funktionäre – auch im Fußball gerecht werden.“

Als Hauptsponsor des NÖ-Landesligisten SV Gaflenz legen Sie großen Wert darauf, dass die Spieler neben dem Sportlichen auch eine berufliche Ausbildung genießen. Möchten Sie in dieser Hinsicht etwas bei der Austria bzw. Akademie bewirken?
Harreither: „Irgendetwas machen mit Fußball, wie ein österreichischer Bundesliga-Spieler einmal in einem ORF-Interview gesagt hat, wird es in Zukunft nicht mehr spielen! Seit zwölf Jahren wird in Waidhofen/Ybbs das AFW (Ausbildung – Fußball – Wirtschaft) gemeinsam mit der HTL betrieben. Die Karriereplanung beginnt bei Harreither mit 15 Jahren. Hier sehe ich neben der bestehenden Situation bei der Austria viele zusätzliche Chancen und Möglichkeiten.“

Austria, als heimischer Spitzenklub, hat den Anspruch, jede Saison um Titel mitzuspielen bzw. für den Europacup qualifiziert zu sein. Wo werden unsere Veilchen im Mai nach der 36. Runde in der Tabelle liegen?
Harreither: „Mit Sicherheit auf einem Europacup-Startplatz. Aber der dauerhafte Anspruch der Europareife für den Verein insgesamt, soll das erklärte, langfristige Ziel der Austria sein.“

Gemeinsam mit Ihnen hat auch ein neuer Sportdirektor bei der Austria sein Amt angetreten. Was wünschen Sie Franz Wohlfahrt für seine Tätigkeit?
Harreither: „Zuerst möchte ich mich ausdrücklich beim Sir der alten Schule, Thomas Parits, herzlich für seinen Einsatz bedanken. Franz Wohlfahrt wünsche ich Durchsetzungsvermögen, Umsetzungskompetenz und natürlich sportlichen Erfolg!“

Wer ist Ihr Alltime-Lieblingsspieler im Austria-Dress?
Harreither: „Herbert Prohaska – sowohl menschlich als auch sportlich!“

Was war Ihr bisher schönstes Erlebnis als Austria-Fan?
Harreither: „Die kontinuierliche Entwicklung und die diversen Ausbaustufen im Verein. Und natürlich der Meistertitel sowie der erstmalige Einzug in die Gruppenphase der Champions League.“

Liegt Ihnen noch etwas Spezielles im Zusammenhang mit der Austria am Herzen?
Harreither: „Nicht der schnelle Erfolg zählt. Kontinuität im Wachstum und bei allen sportlichen und wirtschaftlichen Zielen sollte die Menschlichkeit nicht auf der Strecke bleiben. Das ist und soll unsere Austria sein!“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle