Bundesliga 17.03.2015, 09:38 Uhr
© FK Austria Wien © FK Austria Wien

LIZENZ-ERTEILUNG OHNE AUFLAGEN ALS KLARES ZIEL

Wie stets zu Frühlingsbeginn stehen dem FK Austria Wien entscheidende Wochen im Hinblick auf die Saison 2015/16 bevor. Auf dem Rasen geht es um die Qualifikation für den Europacup und hinter den Kulissen um die Lizenz für die Bundesliga.

© FK Austria Wien Lizenz-Erteilung ohne Auflagen als klares Ziel

Bis zum vergangenen Montag musste der Lizenz-Antrag für das Spieljahr 2015/16 eingereicht werden. „Ich bin sehr, sehr zuversichtlich, dass wir die Lizenz wie in den vergangenen Jahren wieder ohne Auflagen bekommen“, sagt unser AG-Finanzvorstand Markus Kraetschmer.

Im Interview spricht der 43-Jährige über die Lizenzierung, das kommende Heimspiel am Samstag (16:00 Uhr) in der Generali-Arena gegen SV Ried sowie über Umstrukturierungen.

Mit welchem Gefühl hat die Austria ihren Lizenz-Antrag für die Bundesliga-Saison 2015/16 abgegeben?

Kraetschmer: „Zuerst danke ich unserem internen Lizenzteam, das wie in den vergangenen Jahren intensive und gute Arbeit geleistet hat. Ich bin sehr, sehr zuversichtlich, dass wir mit dem Antrag unser klares Ziel, die Lizenz wie zuletzt wieder ohne Auflagen zu bekommen, erreichen können.“
 

Bilder des 1:1 gegen Admira

Geben Sie uns bitte einen kleinen Einblick über die Inhalte des Antrages?

„Der Antrag ist wie schon in den vergangenen Jahren viel mehr als eine reine Budget-Vorschau. Wir sprechen von einem dicken Ordner mit mehr als 120 Seiten. Das Herzstück ist der Budget-Entwurf 2015/16. Es mussten erlösseitig entsprechende Sponsoren-Verträge und -Zusagen nachgewiesen werden, hier gilt mein Dank den vielen Unterstützern aus unseren Gremien. Aber der Antrag umfasst auch diverse Nachweise zu Lizenzen der Trainer, Ärzte-Zeugnisse, Sicherheits-Zertifikate, Details zum Akademie und Nachwuchsbereich etc.“

Das Geschäftsjahr 2013/14 wurde mit einem Rekord-Umsatz (37,38 Mio. Euro) in der 104-jährigen Klubhistorie abgeschlossen. Hat sich das Ergebnis auf den aktuellen Antrag ausgewirkt?

„Für das Budget 15/16 hat dieses keinen unmittelbaren Einfluss. Wovon wir aber noch profitieren, ist, dass wir durch den Rekord-Umsatz und das -Ergebnis 2013/14 ein positives Eigenkapital im Konzern Austria Wien haben. Diese solide wirtschaftliche Basis wird natürlich auch vom Lizenz-Senat beurteilt und fließt in dessen Bewertung ein.“

Wird neben dem Budget-Voranschlag für 2015/16 auch die Zwischenbilanz des aktuellen Haushalts 2014/15 geprüft?

„Ja, es wird das Zwischenergebnis der laufenden Saison zum 31. Dezember 2014 ebenfalls kontrolliert. Zudem muss der Ausblick auf den Rest der laufenden Saison unter die Lupe genommen. Alle finanziellen Daten mussten ebenso die intensive und genaue Kontrolle unseres Wirtschaftsprüfers PWC durchlaufen."
 

Die Fragen lauten: Sind wir im Europacup 15/16 dabei oder nicht? Wie weit kommen wir heuer noch im Cup? Wir müssen die kommenden Wochen abwarten, um zu wissen, wie die tatsächliche Umsetzung des Budgets 2015/16 ausschauen kann. Markus Kraetschmer

Unser Lizenzverfahren zählt zu den strengsten in Europa. Wurden die Kriterien nochmals verschärft oder blieben sie wie sie waren?

„In der Bundesliga-Arbeitsgruppe Lizenzierung, in der wir durch unseren Controlling-Leiter Thomas Schwarz vertreten sind, und in den Klubkonferenzen ist das Lizenzverfahren zuletzt teilweise in sehr vielen formalen Dingen nochmals verschärft worden. Weniger für die Klubs in der tipico Bundesliga, da gibt es seit einigen Jahren Top-Anforderungen. Mehr für die Kandidaten aus den Regionalligen, die in die Erste Liga aufsteigen wollen und jene Klubs, die in die höchste Spielklasse wollen.“

Kann die Austria ruhigen Gewissens in die violette Zukunft blicken?

„Wir planen in der ersten Phase immer mit einem sehr konservativen, vorsichtigen Budget, das auf einem sicheren Sockel aus TV- und Sponsor-Geldern basiert. Klar ist aber, dass es zum jetzigen Zeitpunkt wie immer eine Vielzahl von Faktoren gibt, die man noch nicht bestimmen kann.“

Können Sie uns diesbezüglich Beispiele nennen, welche Faktoren meinen Sie?

„Die Fragen lauten: Sind wir im Europacup 15/16 dabei oder nicht? Wie weit kommen wir heuer noch im ÖFB-Samsung-Cup? Gibt es im Sommer Transfers usw. Wir müssen die kommenden Wochen abwarten, um zu wissen, wie  die tatsächliche Umsetzung des Budgets 2015/16 ausschauen kann.“

Kann es sich die Austria leisten, zum dritten Mal innerhalb der vergangenen vier Jahre im Europacup in der Zuschauerrolle zu sein?

Profis» alle Termine
Donnerstag, 19. Oktober 2017 21:05 Uhr ics Programm: FK Austria Wien - Rijeka Ort:
Freitag, 20. Oktober 2017 11:00 Uhr ics Programm: Training Ort: Steinbrunn
Samstag, 21. Oktober 2017 15:30 Uhr ics Programm: Training (nicht öffentlich) Ort: Steinbrunn
Sonntag, 22. Oktober 2017 16:30 Uhr ics Programm: FK Austria Wien - Rapid Ort: Happel-Stadion

„Dazu habe ich schon mehrmals betont, dass meine Antwort klar ‚nein‘ lautet. Die Austria hat den Anspruch an sich selbst, in den Europacup zu kommen. Das ist unser Mindestziel in diesem Jahr. Faktum ist: Sollte wir es nicht schaffen, hat das sicherlich wirtschaftliche Konsequenzen, insbesondere für die Möglichkeiten rund um die Kampfmannschaft.“

Welche Devise geben Sie für das Finish der laufenden Saison aus?

„Wir müssen alles dafür tun, um die Europacup-Teilnahme zu sichern. Nur damit können wir die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Erstellung eines entsprechenden Kaders schaffen. Das muss der Fokus in diesen letzten elf Liga-Runden bzw. in den Spielen des ÖFB-Samung-Cups sein. Dafür müssen wir alle Kräfte bündeln!“

Rückt deshalb das Spiel gegen den Tabellennachbarn aus dem Innviertel wieder in den Fokus?

„Ja, klar. Natürlich haben wir auch noch die Chance, über den ÖFB-Samsung-Cup den Europacup zu erreichen. Aber da muss man realistisch sagen, da hilft nur der Erfolg im Endspiel, denn diesmal kommt der Finalist nicht automatisch in den Europacup, sollte der Meister auch Cupsieger werden. Ich halte jedoch nichts davon, einzelne Partien als Schicksalsspiele zu bezeichnen, das ist etwas anderes. Man darf nicht vergessen, dass unsere Gegner um diesen europäischen Startplatz relativ erfolgreich spielen. Daher ist ein Sieg gegen Ried eigentlich Pflicht, wenn wir im Europacup-Rennen blieben wollen.“
 

Erfolge wie im Derby sollen zum Erreichen des Europacups verhelfen

Zum violetten Leitmotiv zählen Nachwuchs, Amateure und Profis. Was geschieht kurz- und mittelfristig in diesen Bereichen?

„Mit der Bestellung von Sportdirektor Franz Wohlfahrt haben wir angekündigt, dass wir uns auch die grundsätzliche Restrukturierung der Sportabteilung vorgenommen haben. Da arbeiten wir schon sehr intensiv, unabhängig vom Tagesgeschehen.“

Können Sie die Bereiche, wo es Verbesserungen bzw. Änderungen geben soll, etwas näher erläutern?

„Besonders wollen wir in der medizinischen Abteilung Optimierungen vornehmen. In der technischen Abteilung gibt es im Scouting, insbesondere in der Spiel- und Spieler-Beobachtungen ebenfalls einige Überlegungen. Wir wollen den Weg weitergehen, unsere Talente aus der Akademie fördern. Da müssen wieder einige in der nächsten Saison den Sprung in den Profi-Kader schaffen. Einige Junge haben Potenzial und sind jetzt gefordert, Druck aufzubauen, präsent zu sein, sodass man ihnen eine Chance gibt.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 11 25
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 11 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle