Profimannschaft 12.03.2015, 11:41 Uhr

KRAETSCHMER-APPELL VOR ADMIRA: „HART WEITERARBEITEN!“

Ihm ist kein Stein, sondern gleich ein ganzer Steinbruch vom Fußball-Herzen gefallen. Markus Kraetschmer, der AG-Finanzvorstand des FK Austria Wien, atmete nach dem 2:1 im 312. Derby wie alle in der violetten Familie sichtlich erleichtert auf.

Kraetschmer-Appell vor Admira: „Hart weiterarbeiten!“

„Es war extrem wichtig für uns. Ich freue mich sehr für die Mannschaft und das ganze Betreuerteam. Sie haben gut und hart gearbeitet und sich heute dafür belohnt.“, sagte Kraetschmer über das zweite Erfolgserlebnis in unserem zweiten Heimspiel 2015.

Wie die Violetten nach dem 0:1 und dann später in Unterzahl geantwortet hätten, davor müsse man den Hut ziehen. Zumal die Truppe von Gerald Baumgartner am Dienstag, wie es der Ex-Banker formulierte, „einen unglaublichen Rückschlag“ hatte hinnehmen müssen.

Er erinnerte damit an das 1:2 in Graz gegen Sturm, wo die Veilchen in letzter Sekunde das Tor kassiert hatten, das noch dazu wegen Abseits irregulär gewesen war. Am Sonntag ist der Erfolg an den Verteilerkreis dank der ersten Tore der beiden Verteidiger Lukas Rotpuller und Vance Shikov zurückgekehrt.

Unter dem Strich tut es gut, dass man gegen den Stadtrivalen 2014/15, den Tabellenzweiten, ungeschlagen ist. „Als ich mir vor dem Derby Zeitungen und Medien angesehen habe, war nur darüber zu lesen, wie hoch Rapid gewinnen würde. Das hat uns alle angestachelt. Die richtige Antwort hat das Team heute auf dem Platz gegeben“, meint Kraetschmer zufrieden.

Nachdem die Freude abgeklungen war und die Spieler eineinhalb Tage frei hatten, gab unser Vorstand gleich den Appell für die nächste Runde am Samstag (16:00 Uhr) auswärts aus: „Nun müssen wir uns auf das Admira-Spiel konzentrieren. Es wird die Aufgabe sein, das Team wieder bestmöglich zu unterstützen, damit wir dort nachlegen.“

Die Austria wäre in dieser Saison schon des Öfteren in einer solchen Situation gewesen, habe sie aber nicht positiv gelöst. Kraetschmer erinnerte da an das 3:2 in Salzburg, dem ein 0:0 in Grödig, ein 0:2 daheim gegen den WAC und ein 1:1 in Altach folgten. Und nach dem ersten Saison-Derby 2014/15 (2:2) gab es in der Südstadt ein 1:2.

„Jetzt müssen wir es auch einmal beweisen, das wird notwendig sein. Erst mit einem neuerlichen Sieg wäre der Beweis erbracht, dass es geht“, sagte unser Vorstands-Vorsitzender. Alle hoffen darauf, dass der Derby-Erfolg die Verunsicherung, Verkrampfung vertrieben und neue Kräfte mobilisiert, das Selbstvertrauen zurückgebracht hat.

„Wenn man den Jubel über das Siegestor und nach dem Schlusspfiff miterlebte, hat man gesehen, dass diese Mannschaft intakt ist. Sie hat sich die drei Punkte redlich erarbeitet und erkämpft“, resümierte Kraetschmer, der fast im gleichen Atemzug appellierte: „Keine Euphorie aufkommen lassen, hart weiterarbeiten!“

Der Magister der Betriebswirtschaft wies dabei auf das erste Saison-Duell mit den Admiraner in der Südstadt hin. Dort gab es am 30.8.2014 mit dem 1:2 (0:2) eine böse Überraschung und die Rote Laterne, die wir während der danach folgenden Länderspiel-Pause längere Zeit tragen mussten.

„Das war eine sehr schmerzvolle Niederlage. Damals hatten wir geglaubt, mit dem raschen Anschlusstreffer von Alex Grünwald nach der Pause schnell zurückzukommen, haben aber letztlich versagt“, warnte Kraetschmer vor dem kommenden Gegner, der derzeit das Schlusslicht der tipico-Bundesliga bildet und im Kampf gegen den Abstieg um jeden Zentimeter kämpfen wird.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle