Profimannschaft 27.03.2015, 08:10 Uhr

KOCH VOR RÜCKKEHR INS TEAMTRAINING

Mit Fabian Koch kehrt am Montag einer der zwei rechten Außenverteidiger des FK Austria Wien wieder ins Mannschaftstraining zurück. Der 25-Jährige schied am 28. Februar in Wr. Neustadt verletzt aus und musste seither pausieren.

Koch vor Rückkehr ins Teamtraining

„Mir geht’s sehr gut, der Muskelfaserriss heilt. Ich bin soweit schmerzfrei und es funktionieren schon fast alle Bewegungen. Nur in extremen Dehnphasen spüre ich noch einen leichten Zug, der aber in den nächsten paar Tagen abklingen sollte“, berichtet der Tiroler.

Bereits Mitte März hatte er mit leichtem Lauftraining begonnen und zuletzt auch schon wieder mit dem Ball gearbeitet. Der Rechtsfuß, der seit 1. Jänner 2011 ein Veilchen ist, befindet sich jedenfalls auf seinem Weg zum Comeback voll im Plan.

Nachdem die Verletzung passiert war und am nächsten Tag eine MR-Untersuchung die Diagnose zutage gebracht hatte, rechneten Ärzte und Therapeuten mit einer Pause von rund vier Wochen. Jetzt absolviert Koch die vierte Woche nach seiner Blessur.

„Ich will wieder spielen und endlich ordentlich trainieren“, kann es unser Mann mit der Nummer 30 auf seinem Trikot gar nicht erwarten. Das 0:1 in Wr. Neustadt war ja für ihn doppelt schmerzvoll gewesen. Er musste die Niederlage und seine Verletzung verkraften.

Man hatte die 71. Minute geschrieben, als Fabian humpelnd vorm Feld musste. Er hatte einen langen Schritt gemacht und dann abgebremst. „Ich habe gleich gespürt, dass hinten im rechten Oberschenkel etwas passiert war. Ich konnte nicht mehr auftreten, der Muskel hatte verkrampft“, erzählte Koch.

Für ihn kam damals Jens Stryger Larsen, den es drei Tage später beim 1:2 in Graz gegen SK Sturm erwischte, aufs Feld. Der Däne zog sich im Finish einen Meniskusriss sowie einen Einriss des inneren Seitenbandes zu und musste von Klubarzt Alexander Kmen operiert werden.

Trainings-Impressionen

Auch Larsen bald wieder zurück

„Er tat mir leid für ihn, weil er hätte wieder öfter spielen können“, sagte der eine Patient über den anderen. Koch berichtete über Larsen ebenfalls Positives. Er habe gehört, dass es bei Jens nicht mehr so lange dauern würde. Und tatsächlich könnte Larsen schon eine Woche nach Koch wieder ins Teamtraining einsteigen.

Christian Ramsebner und David de Paula, die die rekonvaleszenten Koch und Larsen auf der rechten Abwehrseite bisher vertreten haben, bekommen von dem Tiroler Lob. Sie hätten ihre Aufgabe sehr gut erfüllt, meint Koch, der sein Comeback am 4. April (16:00 Uhr) auswärts gegen Salzburg für möglich hält.

„Sobald ich im Mannschaftstraining stehe, bin ich hundertprozentig fit und könnte theoretisch auch spielen. Aber das hängt letztlich vom Trainer ab“, sagte der Rückkehrer, der vom neuen Cheftrainer Andreas Ogris noch nicht so viel mitbekommen hat. Weil Fabian ja nicht mit der Mannschaft, sondern individuell trainiert hat.

„Ich war bei der Antrittsrede dabei, die war gut und knackig“, meint Koch über seine ersten Eindrücke vom neuen Feldherrn. Er habe jedoch von seinen Mitspielern gehört, dass der 50-jährige Wiener ein toller Typ sei. Ab Montag, wenn er wieder mit dem Kader mittrainiert, kann Koch sich davon selbst überzeugen.

Profis» alle Termine
Sonntag, 28. Mai 2017 16:30 Uhr ics Programm: FC Admira-FK Austria Wien Ort:
Freitag, 2. Juni 2017 20:00 Uhr ics Programm: Geburtstag Dominik Prokop Ort:
Sonntag, 11. Juni 2017 20:00 Uhr ics Programm: Geburtstag Alexandar Borkovic Ort:
Donnerstag, 14. September 2017 20:00 Uhr ics Programm: Geburtstag Petar Filipovic Ort:

Ausblick des Tirolers auf Liga-Finish

Wie Ogris hat auch Koch das internationale Geschäft vor den letzten zehn Liga-Runden nicht abgehakt, die Hoffnung aufgegeben. Die Chance sei noch immer da, nur brauche man dazu Punkte, einen Lauf. „Es hängt viel von den Runden nach der Länderspielpause ab. Es ist noch viel drinnen, nicht aussichtslos“, so Koch.

Die zwei kommenden Liga-Spiele in Salzburg und Grödig betrachtet er als „unterschiedliche“ Partien. „Gegen die Salzburger versuchen wir, dass wir zumindest einen Punkt mitnehmen können. Wenn es mehr werden, sind wir alle froh. Und gegen die Grödiger müssen wir in unserer Situation drei Zähler holen“, blickt der Verteidiger in die unmittelbare Zukunft.

Das jüngste Treffen mit den Festspielstädtern hat der Tiroler übrigens „nur bis zur Pause“ in angenehmer Erinnerung. Beim 2:4 in Wien bereitete er das 2:0 durch Alex Grünwald vor. „Danach haben wir die Führung in kurzer Zeit (Anm.: acht Minuten) vergeigt. Das darf nicht wieder passieren“, warnt Koch, der bisher 85 Liga-Spiele (3 Tore/4 Assists) für die Veilchen bestritten hat.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 35 78
2. FK Austria Wien 35 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 35 60
4. CASHPOINT SCR Altach 35 53
5. FC Flyeralarm Admira 35 46
6. SK Rapid Wien 35 43
7. SV Mattersburg 35 40
8. RZ Pellets WAC 35 39
9. SKN St. Pölten 35 37
10. SV Guntamatic Ried 35 35
» zur Gesamttabelle