Profimannschaft 01.03.2015, 10:22 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

"ERST IN UNTERZAHL BESSER"

Trainer Gerald Baumgartner suchte nach Spielschluss Gründe für die 0:1-Niederlage bei Wiener Neustadt.

© Bildagentur Zolles KG "Erst in Unterzahl besser"

Die Unbeständigkeit erweist sich als hartnäckiger Wegbegleiter.

Fast eine Stunde lang mussten die Veilchen am Samstagabend mit einem Mann weniger auskommen, nachdem Patrizio Stronati aufgrund eines begangenen Remplers im Strafraum ausgeschlossen worden war und O’Brien in der Folge das Goldtor per Strafstoß erzielt hatte. 

Die Mannschaft von Trainer Gerald Baumgartner nahm in Niederösterreich mit Fortdauer das Heft in die Hand, 61 Prozent Ballbesitz und einige wenige Möglichkeiten - vor allem per Kopf - blieben jedoch ungenützt. Die Hausherren versuchten sich vor allem über Konterangriffe.

„Wir sind nicht gut in die Partie gestartet, da hat mir die Zweikampfstärke gefehlt“, analysiert Baumgartner. "Erst in der zweiten Halbzeit, als wir alles in die Waagschale geworfen haben, waren wir in Unterzahl besser und hätten zumindest ausgleichen können.“

Möglichkeiten ergaben sich auf beiden Seiten, „natürlich auch für Wiener Neustadt, die in Überzahl konterten und Heinz Lindner zu zwei, drei tollen Aktionen zwangen“. 

Man wollte von Beginn an dominieren, „das ist uns dann erst in Unterzahl gelungen. In der zweiten Halbzeit kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat alles probiert“. 

Bereits am Dienstag treffen wir in Graz auf Tabellennachbar Sturm. Die Steirer rangieren als Fünfter mit einer Partie weniger punktgleich einen Platz vor uns.