Allgemeine News 30.01.2015, 08:01 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

WOHLFAHRT: TALENT IST DIE SCHNELLIGKEIT DER UMSETZUNG

Gleich sechs U21-Spieler stehen im Rahmen des Belek-Trainingslagers im Kader der Austria - für Sportdirektor Franz Wohlfahrt ein Trend, der sich fortsetzen könnte.

© Bildagentur Zolles KG Wohlfahrt: Talent ist die Schnelligkeit der Umsetzung

Osman Hadzikic, 18. Bernhard Luxbacher, 20. Dominik Prokop, 17. Tarkan Serbest, 20. Marko Kvasina, 18. Tino Casali, 18. Gleich sechs Unter-21-Spieler zählt der Kader des FK Austria Wien im Trainingslager in Belek.

Für unseren neuen Sportdirektor Franz Wohlfahrt ist diese Tatsache ein Fingerzeig in jene Richtung, wohin der Weg auch in Zukunft führen soll. „Die Klub-Philosophie ist klar ersichtlich“, sagt er mit Blick auf das Vier-Säulen-Prinzip, dass den Weg junger Spieler über den Nachwuchs, die Akademie, die Amateure in die Kampfmannschaft symbolisiert.

Jeder Spieler hatte im Lauf seiner Jugend diverse Wegbegleiter, etwa Trainer, die in den Prozess unserer Kaderzusammenstellung miteinbezogen werden können, weil sie ja wiederum ganz andere Dinge beobachten konnten. Franz Wohlfahrt

Bei der Auswahl jener 26 Akteure, die die Reise ins Trainingslager antreten durften, agierte die sportliche Führung mit Weitblick. Nur wer in mittel- und langfristiger Zukunft noch eine Rolle für den Verein spielen kann, wurde berücksichtigt – und bestärkt.

„Dass der Übergang vom Amateur- in den Profi-Betrieb kein einfacher ist, ist kein Geheimnis. Daher wollen wir sowohl das Trainingslager als auch Einheiten während der Saison nutzen, um Spielern diesen Übergang nach und nach gezielt zu erleichtern.“

Dies sei nichts, was man neu erfinden müsse, „schließlich ist es doch in jeder Lebenslage so, dass man zwar zunächst eine gewisse Grundausbildung mitbringt, in weiterer Folge, wenn es um die Umsetzung geht, aber dann schon auch Herausforderungen auf einen zukommen können, auf die man nicht vorbereitet war. Wie man damit umgehen soll, lernt man nur in der Praxis.“

Wie schnell ein Spieler diesen Übergang bewältigt, sei letztlich auch eine Frage des Talents. „Weil Talent heißt nichts anderes als ‚wie schnell setze ich um’“. Dauert so ein Prozess länger, dann werden wir uns situativ so wie auf jeden anderen Spieler auch einstellen.“

Manch potenzielle Entwicklung könne man bereits im Vorfeld ausloten – dies sei das Ziel. „Jeder Spieler hatte im Lauf seiner Jugend diverse Wegbegleiter, etwa Trainer, die in den Prozess unserer Kaderzusammenstellung ebenso miteinbezogen werden können, weil sie ja wiederum ganz andere Dinge beobachten konnten, wie wir alle. Wie hat er sich ein Spieler technisch entwickelt? Wie hat er sich persönlich entwickelt? Wir wollen uns über längere Entwicklungszeiträume unterhalten.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle