Profimannschaft 28.01.2015, 15:17 Uhr

KRAETSCHMER: "EINE NEUE DYNAMIK ENTSTEHT!"

Markus Kraetschmer kündigt an, dass dem FK Austria Wien eine wichtige Zeit bevorsteht. Die Neustrukturierung des Bereichs Sport sowie das Leitprojekt Infrastruktur nehmen dabei zentrale Rollen ein.

Kraetschmer: "Eine neue Dynamik entsteht!"

Markus Kraetschmer bezeichnet die vergangenen fünf Tage als „persönlich sehr wertvoll“. Nicht etwa, weil er im Rahmen seines Besuchs bei der Mannschaft im Belek-Trainingslager den gewohnten Anzug gegen den ungewohnten Trainings-Anzug der Austria tauschen konnte.

Auch die Tatsache, den Tag für Tag eng aneinander gereihten terminlichen Verpflichtungen für kurze Zeit entkommen zu können, um „sehr viel beobachten, kommunizieren und aufnehmen zu können“, sei ihm als AG-Vorstand wichtig.

Heuer umso mehr. „Zum einen bringen wir hier in Transferfragen und organisatorischen Abstimmungen sehr viel voran. Zum anderen bin ich aber, und das merke ich persönlich ganz stark, nicht nur zum ‚Geben’ hier, sondern bekomme auch sehr viel zurück. Man erhält hier ganz stark das Gefühl, Teil des Teams zu sein, und das ist auch sehr wichtig.“

Übergabe erfolgt, Klarheit geschaffen

Kraetschmer führt nicht nur selbst zahlreiche Gespräche, sondern beobachtet wohlgesinnt die Kommunikation im sportlichen Bereich – und sagt mit einem Schuss Euphorie: „Es ist zurzeit ganz deutlich festzustellen, das in vielen Dingen eine ganz neue Dynamik im Entstehen ist.“

Zurückzuführen sei dies auf viele Komponenten, vorrangig aber darauf, dass „für die Austria ganz wichtig war, in personellen Belangen Klarheit geschaffen zu haben. Und damit meine ich natürlich vorrangig die Bestellung von Franz Wohlfahrt zum neuen Sportdirektor. Aber auch in diversen Gremien sind in dieser Hinsicht in den Jänner-Sitzungen viele wichtige Entscheidungen getroffen worden.“

Dass Thomas Parits, der mit der Austria Erfolge wie kein Zweiter in der Geschichte feierte und sein Amt bis zum letzten Tag mit all seinem Engagement ausführte, eine verdienstvolle Persönlichkeit abtrat und mit Franz Wohlfahrt eine „extrem ordentliche und saubere Übergabe“ machte, imponiert Kraetschmer – wenngleich es eine Menge zukunftsweisender Projekte unumgänglich machen, den Blick nach vorne zu richten.

Denn da haben er und sein Team enorm viel vor. „Kurzfristig liegt unser gesamter Fokus darauf, eine starke Mannschaft zusammenzustellen, den Kader weiterzuadaptieren.“

Bis zum Transferschluss am 2. Februar könne sich durchaus noch etwas tun. Im Anschluss daran werden vor allem das „Leitprojekt Infrastruktur“ sowie die „Neustrukturierung des sportlichen Bereichs“ in den Fokus rücken, den vollen Einsatz der verantwortlichen Personen verlangen.

Strukturierung nach internationalen Vorbildern

Mit der Bestellung von Franz Wohlfahrt zum Sportdirektor mit Prokura habe sich im Tagesgeschäft nichts verändert, „Spieler-Verträge werden jetzt eben nicht mehr von zwei Vorständen, sondern vom Sportdirektor Franz Wohlfahrt und vom Vorstand Markus Kraetschmer unterzeichnet. „Franz ist unser Sportchef für den gesamten Klub, er gibt die Linie in diesem Bereich vor, meine Aufgabe sehe ich jetzt primär darin, entsprechende budgetäre Mittel zur Verfügung stellen zu können, damit wir unsere ehrgeizigen Ziele erreichen können. Denn wir brauchen für die gesamte Entwicklung des Klubs als Basis den sportlichen Erfolg, um unseren eigenen Ansprüchen, aber auch den Erwartungen unserer Sponsoren und Fans gerecht werden zu können.“

Zum Thema „Neustrukturierung Bereich Sport“ verrät Kraetschmer, dass „man in den letzten Monaten unabhängig vom Tagesgeschäft viel Eigenanalyse betrieben hat, sich zahlreiche internationale Vorbilder angesehen hat und zu dem Schluss kam, einzelne Bereiche, die zuletzt aus bewussten Gründen getrennt waren, künftig zusammenzuführen.

Es gibt ein 'Leitprojekt Infrastruktur' das zum Ziel hat, sowohl die Generali-Arena als auch die Trainingsmöglichkeiten im Umfeld, die Akademie und auch das Nachwuchs-Trainingszentrum zu erweitern. Markus Kraetschmer

Es gibt einen klaren Auftrag der Aufsichtsgremien, diese Entwicklung einzuleiten und in den nächsten Monaten umzusetzen – Franz und ich werden das entsprechend vorantreiben“. Vor allem in den Bereichen Scouting und Medizin stehen große Schritte auf der Entwicklungsleiter bevor.

Was die Infrastruktur anbelangt, so ist es Kraetschmer wichtig, nicht nur von der Generali-Arena zu sprechen. „Es gibt ein 'Leitprojekt Infrastruktur' das zum Ziel hat, sowohl die Generali-Arena als auch die Trainingsmöglichkeiten im Umfeld, die Akademie und auch das Nachwuchs-Trainingszentrum zu erweitern“, betont der 43-jährige Wiener.

Generali-Arena mit Champions-League-Format

„Wir haben uns auch zum Thema Infrastruktur sehr viele internationale Beispiele absoluter Topklubs angesehen, das war, ist und wird auch in Zukunft ein ganz zentrales Thema sein. Der Klub kann nur dann mittel- und langfristig wachsen, wenn wir dieses Leitprojekt erfolgreich umsetzen.“ In den vergangenen Monaten wurden beispielsweise in Sachen Flächenwidmung wichtige Schritte gesetzt.

„Mit diesen Voraussetzungen können wir innerhalb der nächsten beiden Monate entsprechende Unterlagen einreichen, um die Baugenehmigung zu erhalten. Wir müssen aber auch geduldig die zahlreichen Themen abarbeiten und werden unseren Gremien auch erst dann ein finales Finanzierungsprojekt vorlegen, wenn das Gesamtpaket ausverhandelt ist – denn dieses geht eben über die Generali-Arena, die dann alle Kriterien der UEFA für Champions-League-Spiele erfüllen wird, hinaus. Sobald wir die Freigabe unserer Gremien haben, werden wir dann die Austria-Familie entsprechend über viele Detailfragen informieren können.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 35 78
2. FK Austria Wien 35 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 35 60
4. CASHPOINT SCR Altach 35 53
5. FC Flyeralarm Admira 35 46
6. SK Rapid Wien 35 43
7. SV Mattersburg 35 40
8. RZ Pellets WAC 35 39
9. SKN St. Pölten 35 37
10. SV Guntamatic Ried 35 35
» zur Gesamttabelle