Akademie 12.01.2015, 12:03 Uhr
© amaspics.at © amaspics.at

AUSTRIA VERTEIDIGT IN GÖTTINGEN U19-TITEL

Das größte U19-Hallenturnier Europas geht auch 2015 wieder an den Nachwuchs des FK Austria Wien. Die Jungveilchen gewannen das Turnier in Göttingen (D) nach einem Herzschlagfinale gegen den FC Kopenhagen. Plus: Video!

© amaspics.at Austria verteidigt in Göttingen U19-Titel

Es war das erste internationale Endspiel in der 26-jährigen Turniergeschichte – und wie schon 2014 hieß der Sieger auch heuer wieder FK Austria Wien. Mit einem 6:5-Sieg im Neunmeterschießen entschied die von Akademieleiter Ralf Muhr und U18-Trainer Cem Sekerlioglu zusammengestellte Auswahl das Endspiel gegen Dänemarks Vertreter FC Kopenhagen für sich.

3.000 Personen in der Halle, die nahezu alle hinter ihren violetten Lieblingen standen, und dazu viele tausende Fans aus Österreich und Deutschland, die via Livestream (mit Herbert Gager, Trainer der Vorjahresmannschaft, als Experte am Mikrofon) mitfieberten, standen über den gesamten Turnierverlauf hinter den Jungveilchen.

© amaspics.at
Hielt den letzten Penalty: Keeper Patrick Pentz. © amaspics.at

Sekerlioglu: „Es war ein sehr emotionales Turnier. Die Jungs haben den Klub wieder mehr als positiv nach außen vertreten, sodass die ganze Halle wieder hinter uns stand.“

Die Veilchen begannen mit vier klaren Siegen gegen regionale Teams. „Dann trafen wir auf Gladbach und Hannover und mussten uns erst an das Tempo gewöhnen, weshalb wir diese Partien noch nicht gewinnen konnten.“

In die Zwischenrunde zog man trotzdem ein – „da haben wir dann kein Tor bekommen und uns in einen Rausch gespielt. Köln und Fulham haben wir keine Chance gelassen.“

© amaspics.at
Ivan Ljubic war mit zwölf Treffern bester Torschütze der Veilchen. © amaspics.at

„Je näher das Finale rückte, desto mehr war der Teamgeist in der Mannschaft und im Trainerteam spürbar“, blickt Sekerlioglu zurück.

Im Viertelfinale eliminierte die violette Equipe Wolfsburg mit 5:3, im Semifinale Schalke mit 4:3. Im Endspiel setzte man sich schließlich, unter anderem dank starker Paraden von Keeper Patrick Pentz, gegen Kopenhagen durch.

Der Triumph bedeutet umso mehr, weil sich das Trainerteam heuer dazu entschloss, wieder jüngere Spieler einzusetzen, die Publikumslieblinge der Vorjahre beim laufenden Trainingsbetrieb in Wien zu lassen.

Je näher das Finale rückte, desto mehr war der Teamgeist in der Mannschaft und im Trainerteam spürbar. Cem Sekerlioglu

Die nachrückenden Spieler lösten die Challenge ideal. In den Einzelwertungen verpasste man zwei Titel knapp. Ivan Ljubic, eigentlich Innenverteidger, verpasste mit zwölf Treffern knapp die Torjägerkrone, Dominik Prokop um eine Stimme den Titel „Spieler des Turniers“.

„Wichtig ist, dass wir mit dem großen Pokal nach Hause gekommen sind“, scherzte Muhr. Seklerlioglu spricht von einer tollen Erfahrung für die gesamte Mannschaft. Mit Sicherheit kann man davon auch den einen oder anderen Prozentpunkt an Motivation ins Frühjahr mitnehmen.

Neunmeterschießen im Video

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle