Bundesliga 04.11.2014, 15:06 Uhr

WIENER DERBY MIT VERTRAUTER VORGESCHICHTE

Im 311. großen Wien-Derby am Sonntag (14:30 Uhr) im Happel-Stadion bietet sich den beiden Protagonisten die große Chance zur umgehenden Besserung der Situation.

Wiener Derby mit vertrauter Vorgeschichte

Das letzte Spiel vor dem ewig jungen Duell der beiden Traditionsklubs ging jeweils verloren und obendrein erzielten die Violetten und die Grünen auch kein einziges Tor. Wir unterlagen daheim Sturm Graz 0:3, die Hütteldorfer verloren auswärts gegen SCR Altach 0:2.

Eine fast identische Konstellation wie vor der 311. Auflage des Lokalhits hat es vor gar nicht so langer Zeit schon gegeben und brachte letztlich einen erfreulichen Ausgang für die Veilchen.

Bilder vom letzten Derby (2:2)

Also warum sollte es denn nicht ein Happy End auch in der bevorstehenden 15. Runde der tipico Bundesliga geben? Positives Denken, aus Fehlern lernen, intensiv analysieren, gut regenerieren und hartes Arbeiten sind in dieser Trainingswoche am Verteilerkreis angesagt.

Blick in die Vergangenheit

Dann darf man auf einen Ausgang wie in der Saison 2010/11 hoffen. Damals verpatzten die Erzrivalen ebenfalls ohne erzieltes Tor ihre Derby-Generalprobe daheim (Austria) bzw. auswärts (Rapid), ehe nach dem direkten Duell wir drei Punkte mehr auf dem Konto hatten.
 
Am 29. August 2010 gingen wir ebenfalls vor eigenem Publikum gegen Neuling Wacker Innsbruck auch als 0:3-Verlierer vom Platz und am selben Tag musste sich Rapid in Linz dem LASK 0:1 geschlagen gaben.
 
Die 294. Auflage des Wiener Gipfeltreffens sah dann dank Roland Linz Violett als Sieger. Unser ehemaliger Teamstürmer traf vor 17.500 Besuchern in der 63. Minute zum „goldenen“ 1:0 im Hanappi-Stadion.

Profis» alle Termine
Montag, 24. Juli 2017 16:00 Uhr ics Programm: Training Ort: Steinbrunn
Dienstag, 25. Juli 2017 10:00 Uhr ics Programm: Training Ort: Steinbrunn

Ziel: Rückstand halbieren

Mit dem ersten vollen Erfolg im Hanappi-Stadion nach zehn sieglosen Spielen (0/3/7) seit 2. Mai 2004 (2:1) schwangen sich „Roli“ und Co damals zur Nummer eins in Wien auf.

Diesmal können wir die Hütteldorfer in der Tabelle zwar nicht überholen, aber wenn wir unseren Rückstand auf den Erzrivalen von derzeit sechs Punkten halbieren, würde das Balsam und einen Schritt in die richtige Richtung für die Austria-Familie bedeuten.