Profimannschaft 17.10.2014, 08:21 Uhr

PARITS: "WIR SIND GEFORDERT"

AG-Sportvorstand Thomas Parits spricht im Interview mit fk-austria.at über das kommende Spiel in Altach sowie Zielsetzungen in seiner Abschiedssaison.

Parits: "Wir sind gefordert"

Zum Abschluss des ersten Saison-Drittels in der tipico-Bundesliga gastiert der FK Austria Wien am Samstag (18:30 Uhr/live Sky Sport) beim SCR Altach. Unser Sportvorstand Thomas Parits hob vor der Abreise ins „Ländle“ die Wichtigkeit diese Partie hervor und appellierte: „Wir dürfen jetzt den Anschluss in der Tabelle nicht verlieren. Wir sind in einer Situation, in der wir Punkte brauchen.“
 
Der Burgenländer, der am 7. Oktober seinen 68. Geburtstag gefeiert hat, bezeichnete im Interview mit fk-austria.at das 0:2 zuletzt gegen den WAC als Rückschritt. Der frühere Teamstürmer hat seine Zuversicht jedoch nicht verloren und sagt, dass man momentan unter Wert spiele. Parits sagt: „Wir müssen weiter hart arbeiten und konzentrierter sein.“
 
Parits vermied es, Prognosen zu stellen, auf welchem Platz und mit wie vielen Punkten ins neue Jahr gehen wird. Er sprach aber über die Ziele im letzten Jahr seiner Funktionärstätigkeit, das Transferfenster im Jänner und erzählte, warum auch er sich über den 1:0-Erfolg des ÖFB-Teams zuletzt in Wien gegen Montenegro besonders freute.
 
Welche Erwartungen haben Sie an das Spiel gegen Altach?

Parits: „Das ist ein sehr wichtiges Spiel für uns. Jetzt sind wir schon in einer Situation, wo wir einfach in den nächsten Spielen punkten müssen. Der Abstand in der Tabelle ist bereits groß. Wir haben zuletzt gegen den WAC die Chance gehabt, den Rückstand zu verkleinern.“

Wir sind gefordert, müssen weiter harten arbeiten und trachten, dass wir in den nächsten Runden Erfolge einfahren. Thomas Parits

3:1 gegen Ried, 3:2 in Salzburg, 0:0 in Grödig und zuletzt 0:2 gegen WAC. Weshalb fehlt momentan Kontinuität auf dem Platz?
 
„Ja, es mangelt an Konstanz. Gegen die Wolfsberger haben wir eine große Chance verschenkt. Wir hätten damals den Anschluss schaffen können, leider erwischten wir nicht den besten Tag. Wir sind 0:1 in Rückstand geraten, haben mehr Ballbesitz und Spielanteile gehabt, aber keine Torchancen herausgespielt und in der 94. Minute den zweiten Treffer kassiert. Statt einen Schritt in die andere Richtung, war es leider ein Rückschritt.“
 
Was erwarten Sie in den nächsten drei Liga-Spielen vor dem Wiener Derby im Happel-Stadion von unserer Mannschaft?
 
„Wir sind gefordert, müssen weiter harten arbeiten und trachten, dass wir in den nächsten Runden Erfolge einfahren. Wir müssen konzentrierter sein, besonders nicht leichtfertige Tore zulassen und vorne Möglichkeiten herausspielen. Das Spiel in Altach ist genauso wichtig wie die danach folgenden Heimpartien gegen Wr. Neustadt und Sturm Graz.“
 
Die Altacher sind Tabellenvierter mit 16 Punkten, wir mit vier Zählern weniger (Torverhältnis 13:17) Sechster. Welche Kursrichtung soll genommen werden?
 
„Der Rückstand auf die ersten zwei Plätze (15 bzw. 12), die diesmal zur Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation berechtigen, ist schon groß. Wenn man aber eine Siegesserie startet, wäre es theoretisch schon möglich, das aufzuholen. Wir müssen so schnell wie möglich die Wende schaffen, Punkte sammeln – das muss jetzt einmal unser oberstes Ziel sein.“
 
Bis zur Winterpause sind noch acht Runden zu absolvieren.
 
„Ich will keine Prognosen stellen. Es ist wichtig, die Chance auf den Europacup-Startplatz für 2015/16 zu wahren. Und da sind wir auch im Samsung-Cup dabei. Ich bin überzeugt, dass wir wie vor drei Wochen wieder in die Erfolgsspur kommen werden. Die schwierige Situation, in der wir uns befinden, ist jedem im Klub bewusst. Die Weichen in die richtige Richtung zu stellen, damit beginnen wir am besten schon in Altach.“
 
2014/15 ist Ihre letzte Saison bei der Austria, Sie sind als Spieler, Trainer und zuletzt als AG-Vorstand Sport mit den Veilchen Meister geworden und haben die Champions-League-Premiere mitgefeiert. Was erhoffen Sie sich von Ihrer Abschiedssaison?
 
„Wir haben zwei Ziele. Erstens, wieder in den Europacup zu kommen und zweitens, den Samsung-Cup zu holen. Im Achtelfinale wartet am 28.10. auswärts Hartberg, kein leichtes Los, doch da müssen wir drüberkommen. Wichtig ist vor allem, dass wir einen guten Fußball spielen. Ich habe geglaubt, nach dem Ried-Spiel (Anm. 3:1), in dem wir eine sehr starke Leistung gezeigt haben, würden wir da auf dem richtigen Weg sein. Die Mannschaft hat Qualität, um nun einen Lauf zu starten und die nötigen Punkte zu holen.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 35 78
2. FK Austria Wien 35 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 35 60
4. CASHPOINT SCR Altach 35 53
5. FC Flyeralarm Admira 35 46
6. SK Rapid Wien 35 43
7. SV Mattersburg 35 40
8. RZ Pellets WAC 35 39
9. SKN St. Pölten 35 37
10. SV Guntamatic Ried 35 35
» zur Gesamttabelle