Bundesliga 13.12.2014, 22:29 Uhr

NACHWUCHSHOFFNUNG SORGTE FÜR „VERDIENTEN SIEG“

Austria-Trainer Gerald Baumgartner zollte seiner Mannschaft Respekt. „Wir mussten großem Druck standhalten und haben im Endeffekt einen verdienten Arbeitssieg eingefahren.“

Nachwuchshoffnung sorgte für „verdienten Sieg“

Es war kein Herbstdurchgang, an den wir uns voll frohgemut zurückerinnern werden. Immerhin hatte er aber einen erfreulichen Abschluss für uns parat. Der FK Austria Wien bezwang Grödig am Samstagabend mit 1:0. Zum Goldtorschützen avancierte mit dem 17-jährigen Marko Kvasina einer der Jüngsten in der Bundesliga-Geschichte der Veilchen. Nur Gerlad Glatzmayer (geb. 13.12.1968) war mit 17 Jahren und sieben Monaten noch etwas jünger. Er traf am 08.08.1986 beim 5:1-Sieg  gegen den LASK.

Bilder des Spiels
Gerald Baumgartner sagte nach der Partie: „Marko ist ein guter Junge, sehr dynamisch und sehr fleißig im Training. Er hat sich seinen Einsatz verdient und sich selbst belohnt.“ Baumgartner bewies mit der Einwechslung ein gutes Händchen – und dies wohlgemerkt, obwohl er bei der Pressekonferenz am Freitag zwar Kvasinas Trainingsleistungen hervorhob, jedoch betonte, diesen lieber bei einer hohen Führung einwechseln zu wollen.

Kvasina selbst sprach nach Spielschluss von einem „unbeschreiblichen Gefühl. Marco (Meilinger, Anm.) hat perfekt zur Mitte geflankt, ich musste einen langen Schritt machen, habe den Ball aber gut getroffen und im ersten Moment gar nicht realisiert, wie mir geschieht.“

Baumgartner sah eine „dominante Leistung. Grödig ist ein unangenehmer Gegner, aber wir wollten unbedingt gewinnen, haben dem großen Druck standgehalten und einen verdienten Arbeitssieg eingefahren.“

„Wir lagen zwischenzeitlich bereits 15 Punkte hinter Platz zwei, jetzt sind es vier Zähler. Im Frühjahr heißt es, alle verletzten Spieler fit zu bekommen und noch einmal anzugreifen“, so der 50-Jährige.