Profimannschaft 29.12.2014, 10:40 Uhr

AUSTRIANER RUTSCHEN MIT GUTEN VORSÄTZEN INS NEUE JAHR

Zu Silvester knallen Sektkorken und zischen Raketen in den Himmel. Zum Jahreswechsel oder in den Tagen davor gehört es aber auch dazu, Bilanzen zu ziehen und Vorsätze zu fassen. Die Spieler des FK Austria Wien verrieten, was sie sich für 2015 vornehmen.

Austrianer rutschen mit guten Vorsätzen ins Neue Jahr

Markus Suttner, dem ein sehr guter Draht zu den Austria-Fans attestiert wird, spricht allen Veilchen aus dem  Herzen, wenn er seine Ziele formuliert: „An phasenweise gezeigte, gute Leistungen anknüpfen, als Mannschaft erfolgreich sein, so viele Punkte wie möglich holen und einen Startplatz im Europacup erreichen!“
 
In persönlicher und privater Hinsicht fügt unser ÖFB-Teamspieler freilich noch einen ganz wichtigen Fixpunkt hinzu. Und das ist im Sommer 2015 die kirchliche Trauung mit seiner Andrea, der der 27-jährige im Sommer 2014 schon vor dem Standesamt das Ja-Wort gegeben hat.
 
Florian Mader lässt vor Silvester immer zuerst das alte Jahr Revue passieren und versucht sich dabei zu fragen, was gut gewesen und was in Zukunft besser zu machen sei. „Danach richten sich meine Vorsätze für das neue Jahr“, erklärt der Tiroler, der im Frühjahr mit der Austria wieder Erfolg haben will, Gas geben wird und sich für eine Vertragsverlängerung empfehlen möchte.
 
„In sportlicher Hinsicht muss alles besser werden. Ich glaube, da haben wir einiges nachzuholen“, pflichtet Mario Leitgeb seinem Kollegen im Mittelfeld vollinhaltlich bei. Ansonsten hofft der 26-jährige Steirer für das Private mit einem Blick auf die Freundin, „dass alles so weiterläuft, wie es derzeit bei mir der Fall ist.“
 
Einiges vorgenommen hat sich der rekonvaleszente Martin Harrer (Knöchel-OP wegen Bänderriss): „Sportlich müssen wir schauen, dass wir irgendwie vielleicht noch auf den zweiten Tabellenplatz kommen und als Team noch näher zusammenrücken.“ Seine persönlichen Ziele lauten kurz und bündig: „Öfters in der Startelf stehen und mehr Tore erzielen!“
 
„Natürlich so positiv wie möglich mit der Austria die Saison beenden und die Qualifikation für den Europacup schaffen. Dazu haben wir noch zwei Chancen, in der Meisterschaft und im ÖFB-Cup“, nennt Thomas Salamon, der am 18. Jänner den 27. Geburtstag feiert, seine sportlichen Ziele mit den Violetten für das kommende Frühjahr.
 
Als „vorrangiges Ziel“ bezeichnet Daniel Royer das Erreichen eines Europacup-Startplatzes. „Wir wollen in beiden Bewerben so gut wie möglich abschneiden“, ergänzte der Steirer. Er ist jetzt einmal froh, dass er nach Monaten, die nicht immer einfach gewesen wären, seinen Urlaub in Mexiko richtig genossen habe.
 
„Der Herbst war oft ein Wechselbad der Gefühle. Deswegen will ich, dass wir alle die Winterpause nützen, um für die Vorbereitung Energie zu sammeln“, appelliert der Steirer. Schließlich wolle man im Frühjahr gemeinsam durchstarten und eine erfolgreiche Saison spielen. Die Endstation Sehnsucht heißt für Alex Gorgon: „Internationaler Startplatz!“
 
Alex Grünwald nimmt sich vor, „wieder sein Leistungsmaximum“ zu erreichen. Das Jahr 2014 betrachtete der Regisseur nach seinem dritten Kreuzbandriss, den er im September 2013 erlitten hatte, „auch noch ein bisschen als Testphase“. Er glaube, nun auf einem guten Weg zu sein. „Mit der Mannschaft müssen wir unbedingt trachten, in den Europacup zu kommen – egal, ob in der Liga oder als Cupsieger“, meint der Kärntner.
 
Marco Meilinger, der wie „Grüni“ erst am 31.12. aus der Dominikanischen Republik heimkehrt, feiert Silvester mit Freunden in der Salzburger Heimat. Auf dem Heimflug hat er Zeit, seine Vorsätze zu fassen, die sich so anhören: „Auf jeden Fall mehr Punkte holen als im Herbst und weiter so gut wie möglich meine Spiele abliefern.“
 
Nur wenn jeder Einzelne, so der Flügelflitzer, 100 Prozent gebe, würde man gute Leistungen bringen, am Saisonende weiter vorne in der Tabelle stehen und es letztlich mit der Europacup-Teilnahme klappen. „Dafür werden wir in der Vorbereitung ab 5. Jänner alles geben“, kündigte an.
 
ÖFB-Teamkeeper Heinz Lindner, der das neue Jahr in Oberösterreich mit Freunden begrüßt, hat den Aussagen Meilingers nichts hinzuzufügen. Und Christian Ramsebner äußert seinen sportlichen Vorsatz, in der zweiten Saisonhälfte 2014/15 zu mehr Spielzeit zu kommen. „Das erste Halbjahr 2014 war ja ganz in Ordnung“, meint der Innenverteidiger.
 
Manuel Ortlechner, wie „Ramsi“ Oberösterreicher, Innenverteidiger und im Herbst meist auf der Bank oder Tribüne, hofft, dass er das Stück Gelassenheit, das er 2014 entwickelt habe, auch im neuen Jahr beibehalte. „Mit dieser lässt sich jede Schwierigkeit sehr gut meistern“, begründet er den ersten Punkt auf seiner Liste für das kommende Jahr.

„Die aktuelle Lage, egal, ob jene im Klub oder meine persönliche, ist schwierig und nicht zufriedenstellend. Daher hoffe ich, dass wir 2015 alle miteinander eine erfolgreiche Zeit sowie Freude und Spaß haben“, meint der Kapitän, der genau weiß, dass sich jeder Beteiligte im Klub voll ins Zeug hauen wird. „Orti“ beginnt 2015 mit dem Besuch des traditionellen Neujahrskonzerts. „Das ist ein Kindheitstraum von meiner Frau und von mir.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 28
2. FC Red Bull Salzburg 12 25
3. SK Rapid Wien 12 22
4. FK Austria Wien 12 18
5. FC Flyeralarm Admira 12 18
6. LASK 12 16
7. CASHPOINT SCR Altach 12 16
8. RZ Pellets WAC 12 12
9. SV Mattersburg 12 7
10. SKN St. Pölten 12 2
» zur Gesamttabelle