Allgemeine News 22.09.2014, 12:39 Uhr

PRESSESPIEGEL VON MONTAG, DEN 22.9.2014

Hier finden Sie einen Überblick an aktuellen Medienberichten über den FK Austria Wien. Diese spiegeln nicht zwangsläufig den Standpunkt des FK Austria Wien wieder.

Pressespiegel von Montag, den 22.9.2014

Die Krone titelt am Montag „Violetter Triumph doppelt historisch“ und schreibt: „Erstmals erzielte Violett in Salzburg drei Tore gegen die Bullen, die kassierten erstmals drei Niederlagen in Folge. […]Ex-Salzburger Marco Meilinger strahlte mit einem violetten Schal um den Hals: ‚Alles ging auf, super!‘“

Der Kurier meldet „Die Austria verlängert Salzburgs Krise“ und berichtet: „Vor sechs Jahren hatten Adi Hütter und Gerald Baumgartner gemeinsam bei den Salzburger Juniors gearbeitet. Gestern sorgte der ehemalige Co-Trainer dafür, dass sein Ex-Chef noch tiefer in die Krise schlitterte. Baumgartner und die Austria feierten nach der besten Saisonleistung einen 3:2-Erfolg bei Hütters Salzburgern.“

Österreich schreibt „Austria blamiert die Bullen“ und „Die 13.210 Fans kamen in der Red-Bull-Arena voll auf ihre Kosten! Fünf Tore, rassige Szenen am Fließband sowie zwei Platzverweise – dieser Liga-Kracher hatte es voll in sich. Im Mittelpunkt: Austria-Stürmer Omer Damari. Er schoss die Austria mit seinem fünften Saisontor zum Sieg beim Meister. […] Damari ist der beste Einkauf der Violetten seit Philipp Hosiner.“

ORF.at titelt „Austria setzt zweiten Befreiungsschlag“ und meint zur Ausgangsposition: „Die personell stark gehandicapte Austria sollte es laut Coach Gerald Baumgartner defensiv kompakt und konterstark angehen. […] Der vielversprechenden Anfangsphase in Wals-Siezenheim fehlten also vorerst nur die Tore.“

LAOLA1.at meldet ob der Darbietungen von Marco Meilinger und Omer Damari: „Zwei Neue sind angekommen“. „Markus Suttner schwelgte derweil in Erinnerungen: ‚Wir haben hier seit Schnick Schnack Schnuck nicht mehr gewonnen. Das ist schon lange her. Umso schöner ist das Gefühl.‘ Schnick Schnack Schnuck war im Mai 2010, als Zlatko Junuzovic und Michael Liendl in der Nachspielzeit mittels ‚Schere, Stein, Papier‘ ermittelt hatten, wer den Freistoß, der schließlich zum 1:0 führte, ausführt.“

Auf sportnet.at ist zu lesen: „Die Austria kann sich mit einem Sieg bei Red Bull Salzburg Luft verschaffen. Gerald Baumgartner fühlt sich bestätigt. Spektakulärer, als mit einem Auswärtssieg in Salzburg, kann man sich kaum aus dem Schlamm ziehen. […] Marco Meilinger und Omer Damari präsentierten sich besonders stark, doch es war eine gute Leistung im Kollektiv, die den Unterschied zu den Runden am Saisonstart machte.“

Abseits.at ortet eine „stark verteidigende Austria“, die „angeschlagene Bullen gruppentaktisch besiegt“. Im Text heißt es: „Die Austria spielte in dieser Partie grundsätzlich in einem 4-1-4-1, interpretierte dies aber relativ flexibel. Die Achter und auch die Flügelstürmer durften immer wieder einzeln herausrücken, um die gegnerischen Sechser und Innenverteidiger zu pressen. Dadurch entstanden viele unterschiedliche Staffelungen, welche zwischen dem grundlegenden 4-1-4-1, einem 4-1-3-2, einem 4-5-1 und einem 4-4-1-1 wechselten. Dennoch war die Spielweise der Veilchen eher defensiv und auf die Stabilität innerhalb der eigenen Formation ausgerichtet. […]Etwas Glück und ein guter Matchplan sorgten für einen knappen Erfolg der Austria. Trainer Baumgartner konnte an alter Wirkungsstätte dadurch einen Sieg feiern und die erste Niederlagenserie, die sich über mehr als zwei Spiele erstreckt, in der Ära Red Bull besorgen. Red Bull hatte insbesondere im letzten Drittel der Offensive und in einzelnen Situationen bei langen Pässe gegen den Ball defensive Probleme.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle