Profimannschaft 20.09.2014, 13:33 Uhr

KANN DIE FLÜGELZANGE AUCH SALZBURG KNACKEN?

Markus Suttner und Jens Stryger Larsen lösten ihre Aufgaben als äußerstes Glied der Viererkette zuletzt souverän. Mit Salzburg wartet nun jedoch ein anderer Prüfstein.

Kann die Flügelzange auch Salzburg knacken?

Das vorwöchige Spiel gegen Ried wird er ebenso wie wir allen in wohlfeiler Erinnerung bewahren. Wie so oft verzeichnete Markus Suttner auf unserer linken Abwehrseite die meisten Ballkontakte (87), wies zudem die beste Quote an gewonnen Zweikämpfen auf (89 Prozent), entschied beide seiner Kopfballduelle für sich und bereitete auch noch den ersten Treffer mittels scharfem und präzisem Zuspiel vor.

Dass die Austria im Duell mit den Innviertlern zurück auf die Siegerstraße fand, war zu einem gewichtigen Anteil auch unserer Flügelzange zu verdanken. Links harmonierten Suttner und Daniel Royer (später David de Paula), rechts Jens Stryger Larsen und Marco Meilinger.

„Ich denke, wir haben gegen Ried gesehen, wie gut die Mannschaft eigentlich spielen kann“, konstatiert „Sutti“, der gegen Salzburg sein 185. Bundesliga-Spiel für die Veilchen bestreiten könnte. Über das zweite äußere Glied der Viererkette, Stryger Larsen, findet der 27-Jährige ebenfalls nur positive Worte: „Jens hat einen guten Job gemacht und oft die Möglichkeit vorgefunden, vorne durchzudringen.“

Die Heatmap unserer Partie gegen Ried: Speziell über die Außenpositionen drangen wir oft in die gegnerische Hälfte ein.

Für Suttner sei in solchen Situationen die Balance zwischen Offensive und Defensive auszutarieren. „Im Sinne der Stabilität gilt es dann eben darauf zu achten, dass wir auch noch genügend Leute in der Defensive haben. Das ist uns gut gelungen.“

Warum der erste Bundesliga-Sieg acht Runden auf sich warten ließ, darüber könne man lange philosophieren. „Wir haben auch jetzt noch Arbeit vor uns. Aber ein wesentlicher Grund war mit Sicherheit, dass uns schon zu Beginn der Saison ein wenig das Selbstvertrauen gefehlt hat, nachdem die letzte Spielzeit enttäuschend geendet hatte“.

Der Glaube an ein Erfolgserlebnis war dennoch in jeder Situation gegeben. „Man verliert ja seine Stärken nicht innerhalb von ein paar Monaten. Wichtig war, dass der gesamte Verein Ruhe bewahrt hat – das hat uns in dieser Situation sicher ausgezeichnet.“

Vor dem Duell gegen Salzburg werden auch in Suttner Erinnerungen an das jüngste Duell mit den Bullen wach. Beim 3:0-Sieg der Veilchen am 26. März 2014 - die Mozartstädter standen damals zugegebenermaßen bereits als neuer Meister fest - traf der Niederösterreicher einmal selbst und bereitete ein Tor vor.

„Auf Salzburger Boden sieht unsere Bilanz vielleicht nicht so gut aus, aber wir haben zuletzt Selbstbewusstsein getankt und etwa in Salzburgs Partien gegen Sturm oder den WAC gesehen, dass sie durchaus schlagbar sind.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle