Profimannschaft 29.09.2014, 11:40 Uhr

GORGON ZUR BEHANDLUNG NACH DEUTSCHLAND

Das Lazarett des FK Austria Wien hat sich am Wochenende um zwei Spieler vergrößert. Markus Suttner und James Holland mussten in Grödig verletzt vom Platz, Alex Gorgon laboriert schon länger an seinen Knieproblemen und zog jetzt die Konsequenzen.

Gorgon zur Behandlung nach Deutschland

Gorgon, der sich am 24. August im Derby gegen Rapid am linken Knie verletzte, wird am Nachmittag mit Zustimmung des Klubs sowie der medizinischen Abteilung nach Frankfurt fliegen und dann weiter nach Herxheim reisen. Dort wird er wie schon vor einem Jahr bei ÖFB-Physio-Therapeut Mike Steverding zur Behandlung einchecken, bis Sonntag bleiben.

„Mike hat mich bei meinen Problemen auf dem anderen Knie damals hervorragend behandelt, deswegen möchte ich es jetzt wieder dort versuchen“, sagt Gorgon, der nach eigenen Angaben zwar zu „75 Prozent fit“ ist, aber eben nicht Vollgas geben kann.

Auf ein wenig andere Gedanken bringt ihn im Moment seine Familie. Am Samstag brachte Gattin Manuela Töchterchen Mila Angelina zur Welt. „Ich war dabei, es war ein extrem emotionaler Moment. Ich hätte nicht gedacht, dass mich die Geburt emotional so positiv berühren wird.“ Herzliche Gratulation, Familie Gorgon!

Markus Suttner ist für Samstag fraglich

Gute Nachrichten gibt es auch von den „Frischverletzten“. Sowohl Markus Suttner (Muskelquetschung im Oberschenkel) als auch James Holland (Tritt gegen das Sprunggelenk) wurden noch auf der Heimfahrt aus Grödig im Bus mit Kälte-Kompressionen behandelt. Beide sind zwar für das Wochenende gegen den WAC fraglich, aber die schlimmen Befürchtungen haben sich zum Glück nicht bestätigt.

Auch Vanche Shikov, der beim Cup-Spiel eine Beckenprellung erlitt, könnte am Samstag wieder ein Thema werden, ebenso David da Paula (Sprunggelenksprobleme).