ÖFB-Cup 23.09.2014, 13:46 Uhr

CUP-VORSCHAU: MIT SELBSTVERTRAUEN NACH KITZBÜHEL

Nach dem eindrucksvollen 3:2-Triumph am Sonntag gegen Salzburg wartet auf den Rekordcup-Sieger FK Austria Wien am Mittwoch (18:30, Liveticker auf fk-austria.at) in Kitzbühel die nächste Auswärtshürde.

Cup-Vorschau: Mit Selbstvertrauen nach Kitzbühel

Auch wenn die Tiroler natürlich ein ganz anderes Kaliber als der Meister darstellen, wird der aktuell Siebente der Regionalliga-West nicht unterschätzt.

Sowohl via Scout als auch via DVD wurde unser Gegner in Runde zwei des ÖFB Samsung Cups beobachtet. Jener 20-Mann-Kader, der am Dienstag gemeinsam um 9:45 Uhr per Bus gen Westen aufbrach und dort bis nach dem Samstagsspiel in Grödig bleiben wird, ist nicht nur mit vergrößertem Selbstvertrauen, sondern auch mit zahlreichen Infos ausgestattet.

„Das Spiel in Salzburg hat uns gut getan, wir haben uns gefreut“, gewährt Trainer Gerald Baumgartner Einblick in das Mannschafts-Innenleben. „Salzburg war stark, aber wir haben gut gearbeitet und unseren Matchplan super umgesetzt. Jetzt sind uns zwei Siege hintereinander gelungen, das ist unser Anspruch.“

Die besten Bilder des Salzburg-Spiels

Ausgezeichnet habe den Klub in der schwierigen Phase, „dass wir ruhig geblieben sind und konzentriert weitergearbeitet haben“, findet Baumgartner ebenso wie Thomas Parits. Austrias AG-Vorstand Sport ergänzt: „Es hat zwar eine Zeit benötigt, aber jetzt sind wir auf einem guten Weg. Wir spielen nun unsere Qualität aus und die Spieler haben wieder mehr Selbstvertrauen als zu Saisonbeginn. Ich habe nie an ihrer Qualität gezweifelt.“

Über Kitzbühel sagt Baumgartner: „Sie sind gut in die Meisterschaft gestartet, verfügen über schnelle Außenbahnspieler und einen starken Stürmer. Kitzbühel tritt in der Regionalliga eher offensiv auf, aber ich gehe davon aus, dass das gegen uns etwas anders aussieht.“

In den letzten beiden Spielzeiten schaffte Baumgartner mit einem Dritt- bzw. Zweitligisten jeweils den Vorstoß bis ins Endspiel. „Der Cup ist wichtig, wir werden 100 Prozent Einstellung mitbringen und den Gegner bestimmt nicht unterschätzen.“

Nicht mit dabei im Kader sind die Verletzten bzw. Rekonvaleszenten, das sind Kapitän Manuel Ortlechner, Christian Ramsebner, Daniel Royer, Alex Gorgon und Tarkan Serbest - sie bleiben in Wien zu weiteren Behandlungen bzw. könnten bis Ende der Woche nach und nach ins Training der Amateure einsteigen.

Der Auftakt zum Samsung-Cup 2014/15 verlief für die Austria mit dem 6:0 auf der Hohen Warte gegen die Vienna imponierend. Abgesehen von dem deutlichen Klassenunterschied ist gerade der Cup - allerdings mit Unterbrechungen - “unser” Bewerb. 27 Trophäen, fast doppelt so viele wie der Zweiterfolgreichste, unser ewiger Rivale Rapid (14), sprechen eine deutliche Sprache.